Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Alfred Brandt / Alfred Brandt ging für ein Jahr zurück in seinen Beruf, was ihm Auftrieb gab.

Alfred Brandt ging für ein Jahr zurück in seinen Beruf, was ihm Auftrieb gab.

Und dann hörte die Strahlen- ich
überlege jetzt, inzwischen wurde ich pensioniert. Das war auch
(lachend) insofern ulkig, ich war ein Leben lang beim
[Pharmaunternehmen], bei der pharmazeutischen Firma [Name der Firma]
hier in [Großstadt] und als ich also diese Operation hatte, war ich
62. Dann ging ich aber noch einmal zurück in den Job, weil ich bis
Ende 63 arbeiten wollte und inzwischen gab es ein sauschweres, kleines
Projekt dort bei [Pharmaunternehmen]. Also wirklich mit schwierigen
Leuten und furchtbaren- also, na ja, wie so ein Projekt eben ist, das
ist ja nie geradlinig, sondern wahnsinnig vernetzt mit Leuten, die
längst beleidigt sind oder so etwas.  <br />Also
jedenfalls sagte mein Chef zu mir: "Herr [Nachname des
Interviewpartners] - wenn es Ihnen jetzt wieder gut geht - Sie sind der
einzige, dem ich dieses Projekt zutraue, dass Sie das innerhalb von
einem Jahr schaffen." Das fand ich auch toll, das gab mir einen
unheimlichen Auftrieb und erst einmal dachte ich nicht so viel über
Prostatakrebs nach.<br /><br
/>

Artikelaktionen