Charlotte Peters beschreibt, dass sie psychische Unterstützung nur von Freund*innen bekam. Für die alltägliche Versorgung nutzte sie u.a. zum ersten Mal den Lieferservice des Supermarktes.

Also wir wurden, also von der Psyche her, sage ich mal so, von der Unterstützung gar nicht versorgt, außer eben aus der Ferne von Freunden, die nachgefragt haben. Jetzt von Lebensmitteln her, da haben wir -ich habe noch zwei große Söhne, die haben uns dann teilweise was vor die Tür gestellt, was wir uns reingeholt haben. Dann habe ich zum ersten Mal in meinem Leben so einen Lieferservice in Anspruch genommen. Dass ich dann halt online bestellt habe- ich glaube, das war über REWE oder so, die haben das dann geliefert.