Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Philipp Gold / Philipp Gold fühlt sich durch ADHS im Leben nicht benachteiligt. Man muss nur seine Stärken nutzen.

Philipp Gold fühlt sich durch ADHS im Leben nicht benachteiligt. Man muss nur seine Stärken nutzen.

Philipp Gold: Ja, also ich würde auf jeden Fall allen sagen, dass es nichts Schlimmes ist. Also, dass es halt manchmal so dargestellt wird: „Das ist jetzt aber blöd." Das ist einfach nichts Schlimmes. Es ist halt einfach da und es gibt einem keine Nachteile im Leben unbedingt, außer wenn man halt diese Nachteile wirklich so darauf eingeht. Also wenn ich jetzt sagen würde: „Ich konzentriere mich nicht." Das ist auf jeden Fall ein Nachteil, aber man muss auch einfach daran sehen, dass ich dann halt auch in anderen Bereichen einfach viel besser bin als andere. Mit diesem Diskutieren oder so, wo ich halt da einfach viel impulsiver bin.
Interviewer: Und das siehst du als Vorteil?
Philipp Gold: Auf jeden Fall, wenn wir in der Klasse Diskussionen haben, gewinne ich über 99 % aller Diskussionen, wahrscheinlich auch durch das ADHS und durch meine Persönlichkeit halt einfach eine Art habe, womit ich halt einfach die Leute überzeuge. 

Artikelaktionen