Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Medizinische Reha / Personen / Marianne Seiler / Marianne Seiler sagt, dass man selbst steuern kann, ob man in der Reha über das Thema Krankheit sprechen möchte.

Marianne Seiler sagt, dass man selbst steuern kann, ob man in der Reha über das Thema Krankheit sprechen möchte.

Gibt es etwas, was Sie anderen Betroffenen, die eine Reha vor sich haben, was Sie denen raten würden?
Was kann ich jetzt da sagen? Schwierige Frage. Also, wenn man merkt, man ist nicht fit, würde ich auf jeden Fall eine Reha empfehlen. Weil viele, jetzt habe ich hinterher, ich bin ja auch im Wanderverein.Und da hat auch jemand erzählt, hat mich auch gefragt, wie die Reha war und dann habe ich halt zu Hören gekriegt: „Ja, da schwätzen alle über Krankheit oder so. Und man hört da nichts neues." Aber das ist nicht der Fall. Das ist das, was viele vielleicht oder einige davon abschreckten tut: Dass sie Angst haben, dass zu viel nur über das bestimmte Thema gesprochen wird. Und das kann man selbst steuern. Das liegt an einem selber. Wenn ich das möchte, dann rede ich über das Thema. Aber wenn ich jetzt nicht jeden Tag drüber reden will, dann kann ich das selber steuern.
Wie haben Sie das denn gemacht?
Ich habe einfach gesagt: "Stopp, ich möchte das nicht. Ich möchte heute nicht." Wenn mich jemand gefragt hat: das und das. Und dann habe gesagt: „Heute möchte ich nicht drüber reden.“ Das habe ich aber für mich selber gelernt.
Weil das habe ich aber aufgrund meiner Erkrankung, muss man teilweise, da habe ich mal ein paar Phasen gehabt, wo es mir sehr schlecht ging, habe ich einfach gesagt: „Stopp, es geht nicht.“ Weil ich habe in einer, ich wohne ja in einem Dorf und wenn ich jetzt von meiner Straße zu meinen Eltern runter gelaufen bin, habe ich fünf, sechs Leute getroffen, jedem soll ich meine Krankheit erzählen.
Und dann habe ich auch mal zum Zweiten oder Dritten gesagt: "Geht nicht, stopp." Und dadurch habe ich das dann gelernt. Weil jeder hat mich gekannt, jeder hat gefragt „Wie geht’s?“, „Was hast du?“ Und dann habe ich es halt dem Ersten erzählt, ja ok, und dann habe ich es dem Zweiten erzählt. Und dem Dritten habe ich dann gesagt: „Stopp, ich kann jetzt nicht mehr. Ich möchte nicht drüber reden.“ Das ist mir dann auch passiert. Dadurch habe ich es dann gelernt. Weil ich konnte dann einfach nicht immer fünf, sechs Mal das Gleiche erzählen.

Psychosomatische Reha; Onkologische Reha nach Brustkrebs

Artikelaktionen