Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Medizinische Reha / Personen / Torsten Brandt / Torsten Brandt musste in der Reha anders als Zuhause keine Rücksicht auf die Familie nehmen.

Torsten Brandt musste in der Reha anders als Zuhause keine Rücksicht auf die Familie nehmen.

Man hatte zwischendrin immer genügend Freizeit. Also man hatte keinen Stress. Man kann es in Anführungsstrichen bezeichnen teilweise als Urlaub, ja.
War das auch ein Aspekt dessen, der Ihnen gut getan hat bei der Reha?
Ja. Der hat, also das war ein Aspekt, wo wirklich gut getan hat, weil man konnte sich auf sich konzentrieren. Man hatte kein, nicht im negativen Sinne, Familienmitglied außen rum, sondern man konnte sich nur auf sich konzentrieren. Wenn man zu Hause ist, nimmt man doch wieder Rücksicht auf Familienmitglieder und man stellt sich in den Hintergrund. Obwohl man es nicht tun sollte. Man achtet da mehr auf die Familienmitglieder als wie auf sich. Und dafür finde ich, ist so eine Anschlussheilbehandlung, Reha an und für sich ganz gut. Weil man da in der ersten Zeit doch mal an sich denkt und auf sich schaut. Ja.

Orthopädische Reha nach Knie-OP

Artikelaktionen