Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Alexander Huetzing / Alexander Huetzing dachte, er sei zu jung und fragte sich, ob er etwas falsch gemacht habe.

Alexander Huetzing dachte, er sei zu jung und fragte sich, ob er etwas falsch gemacht habe.

Und dann bin ich nach Hause gekommen. Im
[Monat] habe ich dann
schließlich einen Arztbesuch gemacht und
bin zum einem Urologen
gegangen, der mir dann bescheinigte, dass ich
einen Prostatakrebs hätte.
Und zwar schon einen fortgeschrittenen
Prostatakrebs, mit Metastasen in
der Wirbelsäule, die meine
Schmerzen eigentlich verursacht haben. Es
war für mich sehr
verwirrend, sehr überraschend und kam wie aus einer
anderen Welt,
sozusagen. Und: Wieso ich, ja? Ich mache Sport das
ganze Leben, bin
[pädagogischer Beruf] von Beruf, habe überhaupt keinen

Bewegungsmangel, habe gedacht, ich ernähre mich gut, weitgehend

vegetarisch und habe mir das eigentlich nicht vorstellen können,
dass
ich in den an und für sich jungen Jahren von 56 Jahren so
eine
Krankheit haben könnte. Ausgerechnet ich, ja. Was habe ich
falsch
gemacht?, ist natürlich dann die erste Frage: Was mache
ich so immer
falsch, wenn man solche Dinge macht? Wie hätte ich
es besser machen
können? Hätte ich besser zum Hausarzt gehen
können? Natürlich war ich
immer wieder beim Hausarzt und
habe gesagt: "Okay, ich habe da irgendwie
etwas, Probleme da
immer beim Wasser lassen." Und der hat den PSA-Wert
nicht
gemessen, weil er gesagt hat: "Das brauchst Du nicht. Du bist
noch
zu jung
dazu."

Artikelaktionen