Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Hans Bergmann / Die bei Hans Bergmann auftretenden Begleiterscheinungen bewogen ihn die Behandlung abzubrechen.

Die bei Hans Bergmann auftretenden Begleiterscheinungen bewogen ihn die Behandlung abzubrechen.

Vielleicht können Sie ja darauf nochmal eingehen, wie das damals dazu kam, als Sie dann diese Spritze für zwei Jahre nehmen sollten. Was für Auswirkungen das dann genau hatte, können Sie das nochmal beschreiben?
 
Also es hatte einmal die Auswirkung, dass ich enorme Hitzewallungen hatte. Meine Frau sagte, dass ist wie bei den Frauen in den Wechseljahren. Also es war ganz unangenehm. Dann kamen die depressiven Stimmungen hinzu. Dann kamen hinzu der Fettaufbau und der Muskelabbau. Und alles drei- alle vier Komponenten haben mich dann dazu bewogen, das nach einem Jahr abzubrechen, weil ich dann auch im Internet gelesen hatte, dass es durchaus sein kann, dass das Testosteron gegen diese Antihormone resistent werden kann. Und da dachte ich: Dann zögere das mal lieber alles ein bisschen hinaus. Und ich habe also bei einem Bekannten festgestellt, der hat das drei Jahre genommen, dieses Testosteron, und dem ist das gut bekommen. Der hatte keine Probleme. Aber die Probleme hat er jetzt. Die sind dagegen resistent und sein PSA-Wert steigt und steigt und steigt.

Artikelaktionen