Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Helga Dietrich / Weil Helga Dietrich keine Kraft mehr hatte, Vollzeit zu arbeiten, reduzierte sie.

Weil Helga Dietrich keine Kraft mehr hatte, Vollzeit zu arbeiten, reduzierte sie.

Und das hat mir auch der Professor gesagt und daraufhin habe ich dann eingewilligt, dass ich die ganze Therapie noch einmal mache. Und da bin ich noch einmal in die Reha gegangen, habe mich aufgebaut. Aber ich habe diese Kraft nicht mehr gehabt, als Vollkraft zu arbeiten. Ich habe dann auch einen Schwerbehindertenausweis beantragt, den habe ich auch für hundert Prozent bekommen.<br />Und ich habe mit meinem Arbeitgeber diesen Eingliederungsvertrag gemacht, er ist da auch darauf eingegangen, aber ich habe sehr, sehr viele Schwierigkeiten im Arbeitsleben gehabt. Ich bin [pädagogischer Beruf] von Beruf und meine Kolleginnen, die jungen Kolleginnen, die konnten das gar nicht verstehen, dass man jetzt, wenn man jetzt alles hinter sich gebracht hat, dass man so einsatzfähig ist, wie man war. Das ging nicht, weil Du warst oft müde, schlaff. Wenn Stresssituationen waren, wenn viel Hektik war, konntest Du einfach nicht mehr und daraufhin habe ich das dann als Teilzeitkraft reduziert und habe auch Teilerwerbsminderungsrente bekommen und arbeite heute noch so. Ja 15 Jahre ist es jetzt her, das mache ich immer noch weiter, das gefällt mir sehr gut.<br />

Artikelaktionen