Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Kirsten Seifert / Kirsten Seifert hatte auffällige Lymphknoten und bekam sie entnommen, jetzt hat sie Angst vor einem Lymphödem.

Kirsten Seifert hatte auffällige Lymphknoten und bekam sie entnommen, jetzt hat sie Angst vor einem Lymphödem.

Und bei mir waren leider Gottes, schon im Tastbefund beim ersten Mal Lymphknoten auffällig. Aber auch die haben super reagiert auf die Chemo und mir wurde auch gesagt, dass sie einfach standardmäßig Lymphknoten entfernen werden. Da hatte ich auch eher Bedenken, eben wegen dieser Angst vor dem Lymphödem, die bei mir fast noch größer war, als die vor der Brustamputation, weil ich ja auch viel Sport mache und unterrichte. Und ich wollte nicht einen dicken Arm haben, mit dem ich nicht mehr meine Sachen machen kann. Aber die Operation wurde dann auch sehr gut durchgeführt. Also ich konnte ich mir die Operateurin aussuchen und habe dann die Ärztin genommen, die mir von Anfang an so Vertrauen eingeflößt hat. Und es hat mir auch weiterhin noch geholfen, zu wissen, dass sie das ist, die das operiert. Die Operation war auch gut, soweit so etwas gut sein kann. Ich hatte keine Infektion, ich habe eine saubere Narbe. Ich habe keine Narbe unter dem Arm, die Lymphknoten wurden praktisch unterirdisch rausgemacht, sodass ich im Trägertop Sport geben kann und man es nicht sieht.<br /><br />

Artikelaktionen