Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Marion Pfulding / Marion Pfulding erzählt, wie sie gleich nach der Bestrahlung ins Sportstudio geht.

Marion Pfulding erzählt, wie sie gleich nach der Bestrahlung ins Sportstudio geht.

Und dann die Bestrahlung war, außer dass ich Müdigkeit hatte, im normalen Maß. Also nicht dieses Fatigue, wo man wirklich denkt: Von der Tsetse-Fliege gestochen. Selbst das hatte ich nicht. Also es war eigentlich alles okay. Und ich habe auch versucht, ich bin nach der, als die Bestrahlung anstand und die gesagt haben: "Das erschöpft einen schon sehr." Da habe ich gedacht: Da muss ich dagegen steuern. Ich bin dann gleich ins Sportstudio gegangen. Ich hasse ja Sport. Ich kann das ja überhaupt gar nicht. Aber da habe ich gedacht: Ich muss das jetzt, ich will das, ich will das. Und habe mich dann in einem Sportstudio angemeldet und bin nach der Bestrahlung ins Sportstudio, habe mich da einen Moment hingelegt, weil da war ich schon erschöpft. Ich habe dann, das muss ich ehrlicher Weise sagen, so ein bisschen Mickey Mouse Sport, also keine Höchstleistungen erbracht, aber ich für mich habe dann gesagt: Ich möchte das machen. Und habe dann so 20 Minuten da so meine paar Übungen gemacht. Ich habe mich dann, die hatten hinten so eine Sauna, da hatten die einen ganz netten Ruheraum. Und da habe ich mich dann eine Stunde hingelegt und dann war es gut und dann bin ich nach Hause gegangen. Also das habe ich so mal 20 Minuten oder mal zweimal 20 Minuten, je nachdem, wie ich Lust hatte. Und habe mir dann eine Massage noch gegönnt.

Haben Sie eine besondere Anleitung bekommen für die Übungen?

Ich habe gesagt: "Ich will jetzt nichts machen- also ich habe ja nun Bestrahlung- also es darf nichts sein, das diesen Bereich reizt. Ich habe Probleme mit dem Rücken. Ich möchte ganz gezielte Rückenübungen haben und auch so, dass ich nicht ins Schwitzen komme. Keine großen Gewichte." Aber einfach so, dass ich das Gefühl habe, ich gehe nicht nach der Bestrahlung nach Hause, lege mich auf das Sofa und gucke fern. Das wollte ich nicht. Und ich habe auch gemerkt, dass man im Laufe der Zeit ja so langsam wird. Also ich gehe ja spazieren wie eine Oma. Also das liegt dann auch, ich sage: "Ich kann schon spazieren gehen." Aber jetzt war das auch so ein schlechtes Wetter, ich muss irgendwas anderes haben, wo ich das Gefühl habe, ich tue etwas für meine Fitness. Und das ist der Grund, warum ich in dieses Fitness-Studio gegangen bin. Wo ich, sobald ich kann, auch wieder austrete. Also das ist nicht meine Welt. Aber so lange ich das jetzt so mache, das Jahr will ich auf jeden Fall durchziehen.

Artikelaktionen