Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Sonja Zeiss-Wengler / Sonja Zeiss-Wengler war sich nicht sicher, ob sie eine Biopsie machen lassen will.

Sonja Zeiss-Wengler war sich nicht sicher, ob sie eine Biopsie machen lassen will.

Ich muss jetzt einmal wieder zur Frauenärztin. Und sie hat sich das angeschaut und hat gesagt: "Ich kann eigentlich nicht wirklich etwas tasten, aber irgendetwas ist anders als sonst. Ich möchte gerne, dass Sie eine Mammographie machen lassen." Was ich dann auch habe machen lassen und das war dann so der erste Zeitpunkt, wo für mich das angefangen hat, diese Auseinandersetzung mit den Ärzten, wo ich gemerkt habe: Das kann nicht sein, dass mir ein Arzt die Verantwortung für meinen Körper aus der Hand nimmt. Also ich bin halt zur Mammographie gegangen und nach der Mammographie kam der Arzt auf mich zu, im Gespräch, also halb auf dem Flur, sagte er: "Ja, das sieht mir irgendwie nicht astrein aus, Sie müssen jetzt einmal zur Biopsie gehen und das geht so, also das will ich mir jetzt noch einmal im Ultraschall angucken." Was ich schon nicht so wirklich prickelnd fand, dass er mir das so auf dem Flur eben einmal so mitteilte. <br />Wir gingen dann in das Untersuchungszimmer, um diese Ultraschallaufnahme zu machen und da habe ich mir dann erlaubt, zu sagen: "Na ja, mit der Biopsie, ich weiß gar nicht genau. Da muss ich mir noch einmal Gedanken darüber machen. Man liest ja auch so einiges über Biopsien und ich muss mir da noch einmal Gedanken darüber machen, ob ich eine Biopsie überhaupt machen lassen will." Es gibt ja auch Vermutungen, dass man eventuell das Krebsgeschehen auch streuen könnte, wenn es denn tatsächlich einer wäre. Und dann hat er mich wirklich angefahren: "Was wollen Sie denn mit diesem [Illustrierte]-Wissen? Können Sie alles vergessen, alles Blödsinn. Wenn ich Ihnen sage, Sie brauchen eine Biopsie, dann brauchen Sie eine Biopsie." Ich habe dann erst einmal gar nichts mehr gesagt und bin dann gegangen und habe dann aber gesagt: So geht es für mich nicht, ich brauche noch einmal einen anderen Arzt. <br />Und habe mich dann ein bisschen erkundigt, bin dann halt also in die nächste Großstadt letztendlich, in ein diagnostisches Brustzentrum gegangen, habe dort noch einmal erneut Mammographie-Aufnahmen machen lassen. Also ich war eigentlich schon mehr oder weniger darauf vorbereitet, dass die Diagnose wahrscheinlich keine gute ist- ich war innerlich eigentlich schon darauf eingestellt, dass das keine gute Diagnose geben wird. Interessanterweise- also das Verfahren dort war völlig in Ordnung, ich war an einem Mittwoch dort zur Mammographie. Und dann hatte der Arzt mir die Bilder gezeigt und mir darauf gezeigt: "Also es muss einfach eine Biopsie gemacht werden." Er hat dann am selben Tag noch eine Biopsie gemacht und mir gesagt, dass er mir das Ergebnis bis zum Wochenende mitteilt, selbst wenn es Samstag werden würde, bis er das Ergebnis hat, dann wird er mich anrufen.

Artikelaktionen