Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Brustkrebs / Personen / Tanja Auer / Durch die Nachsorge wird Tanja Auer immer wieder an den Krebs erinnert, sie will sich mit Schönem ablenken.

Durch die Nachsorge wird Tanja Auer immer wieder an den Krebs erinnert, sie will sich mit Schönem ablenken.

Und wenn man das bescheinigt hat, dann hat man ja auch die Möglichkeit zu einer engmaschigen Kontrolle.

Ja. Genau. Das werde ich dann natürlich auch in Anspruch nehmen, auf jeden Fall. Obwohl man natürlich dann immer wieder erinnert wird, sage ich einmal. Klar, irgendwann möchte man ja auch einmal abschließen. Aber ich glaube, das wird halt- man wird da immer wieder daran denken. Also gerade eben durch diese- Ich weiß auch nicht, wie dann die nächste Nachsorgeuntersuchung ist, ob man dann ein bisschen verkrampfter ist und denkt so: Hm, na? Ist da wieder etwas oder so? Es kann schon sein, dass ich da erst einmal ein bisschen ängstlicher bin. Aber ich versuche, das einfach irgendwie nicht an mich rankommen zu lassen. So ein bisschen das abzulegen. Weiß ich nicht. Ob mir das gelingt, weiß ich nicht.

Wie wäre denn so eine Strategie dafür? Wie kann man das ablegen? Ablenken?

Ja, ablenken vielleicht mit schönen Dingen irgendwie, ich weiß nicht. Oder ja, mit Reisen vielleicht, wenn man es denn kann. Weiß ich nicht, ja. Habe ich noch keine Strategie dafür, nein.

Sie müssen momentan alle drei Monate zur Kontrolle gehen, nehme ich an?

Genau, ja. Da ist dann auch alles, ich glaube alle halbe Jahre ist ja dann auch Mammographie, aber dadurch dass ich jetzt an beiden Seiten erkrankt bin, ist das natürlich noch ein bisschen engmaschiger. Und das werde ich auch weiter machen. Dann im nächsten Jahr wieder im Januar, Februar. Jetzt muss ich mich erst einmal ein bisschen erholen, von allem, ja.

Artikelaktionen