Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Anna Rusch / Anna Rusch ist durch ihren Bruch verunsichert.

Anna Rusch ist durch ihren Bruch verunsichert.

Ich habe einen Stomabruch. Und gerade das wurde in dieser Ilco, in diesem Verein da sollte das angesprochen werden. Da ist ein Vortrag im Januar, weil das nicht ungefährlich ist. Wenn da ein Bruch ist, dann sammelt sich der ganze Stuhlgang da drin. Und wenn sich das nicht löst, dann ist das natürlich schlimm. Da müssen Sie sofort ins Krankenhaus. <br />Jetzt habe ich sie gefragt, wie schlimm das ist. Weil das hatte ich von Anfang an, dass da so eine leichte Wölbung ist. Und dann hat sie gesagt, das wäre nicht so schlimm. Ich müsste nur eben aufpassen, dass der Stuhlgang immer funktioniert. <br />Aber das werde ich auch, wenn ich jetzt in der Klinik bin, werde ich ansprechen. Weil dann soll dieser Gefäßchirurg, der soll sich das ankucken, was da nicht in Ordnung ist. Weil das war von Anfang an, ja. <br />Also sie meinte zwar, das wäre eine gute Operation, also das wäre sehr sauber, sehr klein, dieser Stomaausgang. Aber das hat mich jetzt zum Beispiel wieder beunruhigt, dass sie mir sagt: "Hier, da ist so ein kleiner Bruch." Weil Bruch ist Bruch. <br />Aber sehen Sie, das ist auch schon wieder so ein Teil. Das Sie mit der Psyche, das verlässt Sie auch nicht. Alles, wenn Sie irgendwas haben. Ich glaube, man nimmt das doppelt so schwer oder so-. Man ist doppelt ängstlich. Normalerweise wäre ich nicht ängstlich. Wenn ich weiß, es muss was gemacht werden, dann muss es gemacht werden.

Artikelaktionen