Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Anna Rusch / Anna Rusch machte keine guten Erfahrungen mit der Zweitmeinung.

Anna Rusch machte keine guten Erfahrungen mit der Zweitmeinung.

Also ich habe mir nur eine Zweitmeinung eingeholt, in welche Klinik ich gehen sollte. Und dann war ich in einer Klinik in [Stadt A]. Der war mir sehr angenehm, dieser Professor. Und da hieß es aber, ich bekomme Bestrahlung und Chemo. Und dann habe ich zu ihm gesagt, ich möchte mir gerne noch eine zweite Meinung einholen. Und dann bin ich zu dieser [Klinik] in [Stadt B] gegangen, weil die eine Auszeichnung hatten für die Geräte und für alles. Also die waren prädestiniert dafür.<br />Und als ich aber dann dort war und dieses Kuddelmuddel war, dass sie mich wieder zurück geschickt haben in die Klinik, weil Sie Verdacht hatten, dass ich Eiter im Bauchraum hatte. Da war ich unsicher geworden, ob diese Klinik die richtige für mich ist. Und dann habe ich wieder in [Stadt A] angefragt, ob die mich aufnehmen würden, stationär. Und dann haben sie gesagt, nein, sie wären ausgebucht, also sozusagen und ich könnte nicht kommen. Und das war für mich auch ein Schlag, dass man mich, wo sie vorher gesagt haben, ich könnte sofort kommen, dann ablehnen. Vielleicht hat ihnen das nicht gepasst, dass ich mir eine Zweitmeinung einholen wollte, was ich ja auch getan habe.<br />Ja, also das war eigentlich das erste Mal, dass ich mir eine Zweitmeinung eingeholt habe. Ich habe natürlich mit meinem Hausarzt gesprochen und- aber so überzeugt war ich eigentlich von keinem Arzt. Also die konnten meine Fragen, die ich hatte, die konnten die eigentlich nicht beantworten, weil sie wahrscheinlich gar nicht so viel Erfahrungswerte hatten. Und in der Klinik, die Ärzte sind so überfordert, die haben keine Zeit. Die haben drei Minuten für Sie Zeit.

Artikelaktionen