Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Dieter Loewe / Dieter Loewe beantragte seinen Schwerbehindertenausweis mit Hilfe der Sozialberatung schon in der Klinik.

Dieter Loewe beantragte seinen Schwerbehindertenausweis mit Hilfe der Sozialberatung schon in der Klinik.

Schwerbehindertenausweis habe ich beantragt, ja. Den habe ich gleich, wo ich dann in Reha war, habe ich den beantragt.
Haben Sie selber beantragt.
Den wollte ich eben, aber die hatten dort, wo ich dort war in der Rehaklinik, die hatten keine Stoma-Therapie, aber die hatten eine gute Sozialberatung. Und da habe ich einen Termin dann gekriegt und die hat sich auch Mühe gegeben und die hat mir dann, die hat schon die Unterlagen gehabt, die Formulare, und ich habe dann das von dort aus beantragt. Und dann habe ich zuerst hundert Prozent gehabt. Das nennt sich, da gibt es einen Spezialausdruck, das heißt so eine Art, in fünf Jahren wirst du wieder kontrolliert.
Auf Heilungsbewährung, so heißt das, Heilungsbewährung, fünf Jahre Heilungsbewährung. Du kriegst hundert Prozent und da bin ich jetzt vor knapp einem Jahr neu eingestuft worden. Dann haben dir mir geschickt, habe ich Unterlagen, wieder Arztberichte eingereicht, dann haben die gesagt, 50 Prozent wollten die mir geben. Und dann habe ich Einspruch erhoben und habe gesagt, also 50 Prozent, das ist absolut nicht drin. Und habe dann geschrieben, dass üblich ist, und habe auch noch Krankenberichte dazu gegeben, 70 bis 80 Prozent ist so durchschnittlich bei der Situation.
Da haben sie jetzt mir 70 Prozent gegeben. Habe ich gedacht: ja ok. Ich habe auch nicht den G, ich kann ja gut laufen. Im Prinzip ist es mit dem G erst interessant, wenn man dann die Vergünstigungen hat zum Fahren und so was. Aber ich bin ja froh, dass ich laufen kann.

Artikelaktionen