Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Emil Groh / Emil Groh musste sehr kämpfen, damit große Rechnungen nicht an ihm hängen blieben.

Emil Groh musste sehr kämpfen, damit große Rechnungen nicht an ihm hängen blieben.

Und da gab es dann übrigens auch wieder Probleme, ob die Bestrahlung denn überhaupt stationär gemacht werden hätte dürfen. Und die Versicherung hat also mindestens ein halbes Jahr lang hin und her und hat das abgelehnt. Und musste mit dem Arzt wieder sprechen. Und dann hat er gesagt, also im schlimmsten Fall würde er es mir sogar erlassen, wenn die Versicherung das nicht bezahlt. Und er hat aber noch mal denen das nahe gelegt. Hat das noch mal genau definiert oder begründet, warum das gemacht werden musste und so weiter. <br />Also das war schon- da sind einige Rechnungen, die total an mir hängen geblieben wären. Ich musste einmal 4.600 Euro für eine ambulante Behandlung bezahlen. Und habe dann mit denen gesagt: „Ich habe jetzt im Moment kein Geld“. Und wir haben uns dann auf einen niedrigeren Betrag geeinigt. Aber das sind lauter so Sachen, das sind Prozesse, die Kraft kosten. Wenn man keine Kraft hat, ist es wahnsinnig, wie das schwer ist gegen Behörden anzukämpfen. Ich habe Landratsamt Schwerbehindertenausweise- also mehrmals hin und her. Und die schicken wieder was zurück. Da ist wieder irgendwas nicht in Ordnung. Und dann muss man den ganzen Antrag noch mal ausfüllen. Und das hat man vorher mit irgendwie Sozial- also mit dem Personal gemacht, die sich da auskennen. Und ich kenne mich da nicht aus. Und da habe ich mir gedacht, wenn ich das Falsche jetzt ankreuze, dann ist es wieder- und dann haben sie es trotzdem abgelehnt und so. <br />

Artikelaktionen