Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Gunther Kraft / Gunther Kraft musste der Diagnose der Ärzte vertrauen, weil er selbst von der Geschwulst nichts spürte.

Gunther Kraft musste der Diagnose der Ärzte vertrauen, weil er selbst von der Geschwulst nichts spürte.

Da habe ich gesagt: „Ist es das, wo man normal Krebs sagt dazu?“ Da sagt er: „Ja.“ Und dann war praktisch der Befund auf dem Tisch gelegen vom Krebs, also das Ergebnis. Und dann war eben die Frage, wie ich es am Anfang geschildert habe, wie geht man damit um, lasse ich mich aufschneiden, wie groß sind die Erfolgschancen. Weil was ist- das Schlechte daran war, ich habe absolut keine Wirkungen gespürt. Ich bin praktisch in den OP gegangen auf Vertrauen, dass das stimmt, was die Ärzte gesagt haben. Ich bin eigentlich als Gesunder hingegangen und musste mich aufschneiden lassen. Und weil man hat nichts gesehen- ich meine, ich habe mir die Bilder dann angeguckt, weil die haben mir dann von der Auswertung, von der Darmspiegelung, hat der Arzt mir dann die Bilder gezeigt. Und da habe ich die Geschwulst da gesehen. Und dann war sie für mich sichtbar, aber sie war nicht spürbar. Nur war das ein Fremdkörper, den ich aus dem Körper dann haben wollte. <br />

Artikelaktionen