Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Isabelle Arnold / Isabelle Arnold hat verschiedene Erfahrungen mit den Abführmitteln gemacht.

Isabelle Arnold hat verschiedene Erfahrungen mit den Abführmitteln gemacht.

Also das Erste: Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe vor drei Jahren damals dieses [Medikament] (Abführmittel, Hauptwirkstoff: Macrogol; 4l) genommen und das war furchtbar. Dieses Salzwasser, das ging gar nicht. Also ich habe nur die ersten zwei Schlucke getrunken.
Also es hat mir nicht geschmeckt, sagen wir mal so. Und mein Magen wollte es auch nicht. Aber man muss sich dann halt irgendwie zu helfen wissen. Und es war auch ein sehr, sehr heißer Tag. Deswegen war es natürlich schwierig.
Bei dem Wetter dann irgendwie drinnen zu sitzen und dann seine vier Liter Salzwasser zu trinken. Ich habe schon gedacht: Naja ok. Aber das Abführen an sich ist überhaupt gar kein Problem. Also das ist nicht so dramatisch. Da gibt es viel, viel, viel, viel Schlimmeres.
Wie haben Sie das denn dann gemacht, wenn Sie gesagt haben: „Das ging dort zuerst einmal gar nicht.“?
Es gibt diese Brausetabletten, Calcium oder Magnesium. Ich halte da überhaupt nichts davon. Aber die haben Geschmack. Da kann man ruhig dann zwei bis drei pro Liter hineintun. Das übertüncht den Geschmack dann ein bisschen.
Ja, das geht. Also damit ging es dann einigermaßen. Und man muss einen Strohhalm nehmen und gucken, dass nicht zu viel Flüssigkeit über die Zunge fließt, sondern quasi direkt rein. Das geht dann auch.
Bei einer späteren Darmspiegelung

Ja, ich wusste ja eigentlich schon, was auf mich zukommt. Also ich habe direkt gesagt: „Das [Medikament] (Abführmittel, Hauptwirkstoff: Macrogol; 4l) nehme ich nicht.“ Also ich habe dieses Mal [Medikament] (Abführmittel, Hauptwirkstoff: Macrogol; 2l) genommen, was ich auch selbst bezahlt habe. Fast 24 Euro.
Aber es war mir vollkommen egal. Also das waren nur noch zwei Liter. Und es war Zitronengeschmack. Trotzdem war das noch salzig. Es war trotzdem noch ekelhaft, aber es ging etwas besser. Und ich meine, es ist ein Unterschied, ob man zwei Liter oder vier Liter trinken muss. Klar.
Aber ich wusste natürlich schon ungefähr, was auf mich zukommt. Wie ich mich verhalten muss. Ich hatte ja meine Tricks schon so ein bisschen, was mir auf jeden Fall geholfen hat. Ja, das war dann in Ordnung. Und beim nächsten Mal wird es wahrscheinlich noch entspannter.
Wie gesagt, das Abführen vorher ist halt immer blöd. Aber da scheint es wirklich auch andere Sachen zu geben. Also mit Pina-Colada Geschmack oder etwas. Das ist natürlich interessant. Also fände ich super.
Also ich werde mir mit Sicherheit vor meiner nächsten Darmspiegelung auch noch einmal andere Informationen einholen. Weil das ist wirklich das Unangenehmste. Dieses Zeug, das absolut nicht schmeckt, einfach trinken zu müssen.

Artikelaktionen