Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Klaus Wippich / Klaus Wippich wünschte sich, dass seine Diagnose nicht stimmte.

Klaus Wippich wünschte sich, dass seine Diagnose nicht stimmte.

Ja gut, das war einfach so diese Mischung, dass ich das einfach nicht wahrhaben wollte. Also- das muss man ganz klar- muss ich festhalten bei mir. Das war nicht irgendwie, wie ich das heute sehen würde, dass das geradezu Standard sein sollte bei einer schweren Diagnose. Sondern das kam nicht von außen. Sondern ich wollte im Grunde hören, das Ding, der Erstbefund stimmt nicht. Das war die Motivation.<br />Und dann, das war wie mit so einer Wucht vorgetragen, dass- da gab es keine Diskussion, die- so nach dem Motto: „ Naja gut, wenn Sie es halt wollen, dann machen wir es halt. Aber ich kann Ihnen jetzt schon sagen was da rauskommt.“ So hieß der Kommentar oder die Kommentare. Und diese Ausflucht da mit dem- dass Präparate schon vertauscht wurden. Hat man halt irgendwann mal gelesen, dass so was wirklich gab. Das war ja gar nicht mein Ding und so Sachen. Aber das gehört in der Phase dazu.

Artikelaktionen