Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Leon Gerspacher / Leon Gerspacher hätte gerne eine Familie, ist aber noch unsicher, ob er die Verantwortung tragen kann.

Leon Gerspacher hätte gerne eine Familie, ist aber noch unsicher, ob er die Verantwortung tragen kann.

Ein anderes Thema, was damit auch ja so zusammenhängt und auch mit ihrem Alter zusammenhängt, ist das Thema Kinderwunsch. Also da hatten Sie ja auch gesagt, Sie haben Sperma eingefroren. Haben Sie da mal drüber gesprochen? Ist das ein Thema für Sie?
Ja das ist zur Zeit eigentlich ein ganz großes Thema. Weil gerade jetzt ist es ja so, dass es mir körperlich ganz gut geht. Aber das Ding ist halt, es ist vollkommen ungewiss, wie das jetzt weiter geht. Es kann nur noch eine kurze Zeit  so weiter gehen und dann wird es schlimmer. Oder es geht jetzt die nächsten zehn Jahre noch so gut mit der Chemo. Und da sehe ich halt das Problem, weil: klar könnte ich jetzt sagen, wir machen jetzt die künstliche Befruchtung und wir kriegen Kinder. Aber ich sehe halt das Problem: was ist, wenn dann das Kind auf der Welt und ein paar Monate später: ah ich habe Metastasen und zwei Jahre später bin ich dann tot. Und dann wächst das Kind ohne Vater auf. Ich weiß nicht, das muss man halt irgendwie für sich selber entscheiden, ob man das jetzt als verantwortungslos sieht, oder ob man denkt, ja was man davon denkt. Ja das ist schon ein ganz schwieriges Thema. Weil das hat ja auch ein Stück weit damit zu tun, inwieweit sehe ich noch selber eine Zukunft für mich oder gebe ich meine Zukunft einfach auf und probiere im Hier und Jetzt zu leben. Aber das ist ja ein ganz schwieriges Thema, weil Kinderkriegen ist jetzt kein Thema, wo man sagt, ach ich bin jetzt mal spontan, also wie bei vielem anderen.
Sondern da muss man wirklich 110 Prozent dahinter stehen. Und ja, das ist für mich gerade noch ziemlich schwierig, weil keine Ahnung, das ist ja schon ein Stück weit so, dass ich die Krankheit mit zwanzig bekommen habe und jetzt die viereinhalb Jahre wo ich da verloren habe. Ja ich sehe das schon so, da habe ich ja, da fehlt mir irgendwie ein Stück weit von Erfahrung. Ja also ich sehe mich noch nicht ganz so weit. Klar hätte ich gerne eine Familie und Kinder. Keine Frage, aber ganz schwierig, weiß nicht.
 
Und jetzt aber auch noch nicht geklärt oder sondern das ist ein Thema, was immer wieder aufkommt.  
Ja es ist aktuell Thema. Wir besprechen das schon oft. Es ist halt schon blöd, wenn man im Verwandtenkreis oder gerade bei meinem Bruder ganz krass, sieht: Der ist jetzt dieses Jahr Vater geworden und da ist es halt schon krass, wenn man sieht, ja so läuft das Leben oder so ist es.
Und alle anderen, alle anderen leben ihr Leben weiter und alle kommen weiter und du trittst immer noch irgendwie auf derselben Stelle mit dem scheiß Krebs. Ja, ist schon ein ganz schwieriges Thema. Weil ich kenne auch Krebspatienten, die definitiv sagen, sie sind Single und sie wollen keine Kinder, sie sehen das verantwortungslos. Aber ich kenne auch welche, die es genau anders herum sehen und sagen, ja ich will jetzt Kinder, weil ich will, dasa was von mir bleibt, wenn ich weg bin oder so was. Also das ist ganz schwierig.

Artikelaktionen