Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Margarete Reichle / Margarete Reichle dachte, das Blut in ihrem Stuhl käme von den blutverdünnenden Medikamenten.

Margarete Reichle dachte, das Blut in ihrem Stuhl käme von den blutverdünnenden Medikamenten.

Ich habe das gar nicht mitgekriegt. Ich habe [Medikament] (Wirkstoff: Phenprocoumon) müssen nehmen. Und da habe ich dann Blut im Stuhlgang gehabt. Und da hab ich gedacht: Ja, das kommt vom [Medikament] (Wirkstoff: Phenprocoumon). Und zum Schluss, ein halbes Jahr lang zum Schluss ist das noch immer schlimmer geworden, nur noch Blut gekommen. Und mir ging es auch schlecht. Ich habe Husten gehabt und alles. Und dann bin ich zum Dr. [Name].
Ja.
Und der hat mir ein Antibiotikum verschrieben und es ist nicht besser geworden. Und da hat er gesagt, ich muss ins Krankenhaus. Ich habe immer mehr abgebaut, immer mehr abgenommen und nichts essen können, ja. Und ich bin dann ins Krankenhaus wegen Grippe oder wegen einem Infekt. Und da haben sie dann festgestellt, dass ich so viel Blut verliere. Und da habe ich dann eine Magenspiegelung gemacht gekriegt, war nichts. Darmspiegelung, auch nichts. Und dann in die Röhre gekommen wegen dem Darm. Und bei der Dickdarmuntersuchung, da haben sie dann das festgestellt, dass ich einen bösartigen Tumor habe.

Artikelaktionen