Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Petra Markert / Das Geräusch einer anderen Pumpe konnte Petra Markert kaum aushalten.

Das Geräusch einer anderen Pumpe konnte Petra Markert kaum aushalten.

Also ich muss erst mal erklären: Also bei meinem Onkologen wurde eine [Infusionspumpe] verwendet. Das ist eine Pumpe, die nur mittels Vakuum das Medikament in den Blutkreislauf befördert. Und diese andere Pumpe in der anderen Praxis, die hatte einen Mechanismus mit Batterien. <br />Und diese Pumpe gab alle 45 Sekunden ein Geräusch von sich, wie der Verschluss einer Kamera: Njip. Dann wieder: Njip. Und das ist also so, wenn man dann nervlich schon nicht mehr ganz so ein gutes Kostüm hat.<br /> Also nachts, neun Chemotherapien und bei der zehnten dann also mit einer Pumpe nach Hause gehen soll. Und auch nachts schlafen soll mit so einer Pumpe nebendran, die alle 45 Sekunden das Geräusch macht. Das war also, ach, das war schlimm. Das muss ich wirklich sagen. <br />Ich habe dann also mit Ohrenstöpseln geschlafen. Ich habe die Pumpe versucht so weit wie möglich wegzulegen. Wenn die das Geräusch gemacht hat, hat die auch eine Vibration erzeugt. Also ich habe die auch gespürt, wenn sie das Geräusch von sich gibt und habe also versucht, mich nicht aufzuregen. <br />Aber es war schwer. Also musste ich wirklich bewusst mich, versuchte bewusst mich zu entspannen und mich nicht drüber aufzuregen. Aber das ist was, was ich denke: Also Krebspatienten, die wirklich empfindlich sind und die-. Ach, wie kann man Krebspatienten so eine Pumpe zumuten? Also das fand ich so ein schreckliches Ding. <br />

Artikelaktionen