Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Petra Markert / Petra Markert stört, dass der Port sichtbar ist, für sie ist er ein notwendiges Übel.

Petra Markert stört, dass der Port sichtbar ist, für sie ist er ein notwendiges Übel.

Die Narbe ist trotzdem nicht besonders schön. Und es ist auch in einem Bereich, wenn man einen weiten Ausschnitt trägt, dass das zu sehen ist. Das ist also für eine Frau im Sommer auch nicht ganz so schön. <br />Und auch beim Umkleiden, beim Sport und so weiter. Da merkst du dann doch: „Hmm, hast du einen Schrittmacher?“ Dann sage ich: „Nein, nein, das ist kein Herzschrittmacher. Das ist ein Portkatheter.“ - „Was ist denn das?“ <br />Also viele Leute wissen gar nicht, was das ist. Und dann erkläre ich halt: „Ja, ich habe letztes Jahr Krebs gehabt. Und habe eine Chemotherapie gebraucht. Und das ist also für die Chemotherapie, damit die Medikamente nicht in die Armvene eingeträufelt werden müssen.“ <br />Und von meinem Verstand her ist mir schon klar, dass der Port ein ganz tolles Teil ist. Und dass ich wirklich froh sein muss, dass es das gibt. Weil ich auch nicht so Venen habe, die man so toll findet und anstechen kann. Aber deswegen muss er nicht mein bester Freund sein. Also es ist halt ein notwendiges Übel für mich.

Artikelaktionen