Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Richard Linde / In einer anthroposophischen Klinik lernte Richard Linde, die eigenen Heilkräfte zu stärken.

In einer anthroposophischen Klinik lernte Richard Linde, die eigenen Heilkräfte zu stärken.

Und da war vor allem in der zweiten Reha, da war ich in einer anthroposophischen Rehaklinik. Das war gar nicht so leicht da rein zu kommen. Erstens gibt es nicht viele und zweitens gibt es nicht viele Kassen, die das dann auch übernehmen. Und die haben natürlich einige Sachen dann auch gemacht, die speziell das Immunsystem stärken. Das ist ihr ganzer Ansatz, Stärkung des Immunsystems. Das also die eigenen Heilkräfte gestärkt werden und die eigenen Heilkräfte das dann schaffen, sozusagen, ein mögliches Wiederaufkommen von dem Tumor zu vermeiden. Das ist der Ansatz.
Und wie wurde das gemacht in der Rehaklinik?
Mit Wärme, zum Beispiel, ganz viel wurde gearbeitet. Wärmepackungen, Einreibungen, begleitet mit speziellen Ölen, die auch so nicht nur von außen Wärme geben, sondern auch die Wärmeproduktion des Körpers steigern, wurde viel gemacht. Rhythmisch wurde sehr viel gemacht. Zum Beispiel rhythmische Massage, nennt sich das, so ein Spezialgebiet der Massage. Kann ich jetzt nicht erklären, das ist zu sehr im Detail. Aber es ist typisch für diese Art von Medizin.
Dann auch verschiedene Spritzen, die dann zum Beispiel die Leberfunktionen stärken sollten. Die Leber war ja praktisch am Anfang ein Viertel gar nicht mehr da, das haben die ja abgeschnitten. Und die musste ja auch wieder erst mal regenerieren. Wobei die Leber, das ist ja das Tolle, das ist dieses Organ, was nachwächst im Körper. Also inzwischen jetzt nach zwei, zweieinhalb Jahren ist sie so wie neu, sozusagen. Ja, und das wurde dann eben auch noch unterstützt. Dann wurde viel künstlerisch gearbeitet, dass auch der Kopf frei wird.
 
Ah ja, die Ernährung, ist noch- habe ich jetzt- das war so selbstverständlich, dass ich gar nicht drangedacht habe. Ernährung, ja, ja, rund um die Uhr. Also reine Getreidenahrung haben die gemacht, vom Frühstück über Mittagessen bis zum Abendessen. Und auch sehr rhythmisch, also über die Woche weg verteilt, immer an bestimmten Tagen eine bestimmte Art von Grundlage in dieser Mahlzeit. Wie das zusammenhängt, das kann ich jetzt nicht sagen. Ist aber bekannt. Also das ist jetzt nicht ein Geheimnis oder so. Machen auch andere Leute für sich gerne. Aber dadurch kommt dieser ganze Organismus, der kommt eben in den Rhythmus rein. Und Rhythmus ist einfach heilend. Oder sagen wir mal, Rhythmus gibt immer Kraft. Das ist ja das Schöne. Das gibt es ja auch in anderen Bereichen.

Artikelaktionen