Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Sonja Novotny / Sonja Novotny ließ sich den Port ohne Vollnarkose legen, es dauerte allerdings länger, als geplant.

Sonja Novotny ließ sich den Port ohne Vollnarkose legen, es dauerte allerdings länger, als geplant.

Also ich habe keine Beschwerden damit. Der Port, ich- das muss ich sagen: Wie ich ihn gelegt bekommen habe, kommt der Narkosearzt zu Ihnen und sagt: „Also, wollen wir eine Vollnarkose oder machen wir es mit Betäubung?“ <br />Und dann habe ich gesagt. „Ja, was heißt Vollnarkose?“ „Ja, dann sind Sie so und so lange weg. Und das ist also, sagen wir einmal für den Körper etwas schwieriger als eine- nur Betäubung und Einsetzen.“ <br />Und dann sagt er: „Aber 75 Prozent aller Leute machen das mit Vollnarkose.“ Dann habe ich zu ihm gesagt: „Na ja, also hören Sie einmal. Ich bin nicht wehleidig. Und ich bin auch nicht ängstlich. Wir machen das einmal so.“ <br />Und dann kam ich da rein. Werden Sie abgedeckt. Und da wird das dann also hier betäubt. Und dann hat er gesagt: „ Na ja, das dauert zehn Minuten.“ Dann hat der geschnitten und geschnitten und geschnitten. Und dann hat der Professor gesagt: „Spüren Sie was?“ Dann habe ich gesagt: „Ja, ein bisschen schon.“ <br />Dann wurde nachbetäubt und nachbetäubt. Und ich habe mir schon gedacht: Also irgendwie ist es seltsam. Und dann habe ich gesagt: „Also, sagen Sie mal.“ <br />Oder ich habe mich gar nicht zu fragen getraut. Ich lag da nur und habe gedacht: Jetzt wird er doch hoffentlich sagen, es ist soweit. <br />Und irgendwann hat er dann gesagt: „Wissen Sie was? 90 Prozent oder 99 Prozent aller Menschen haben hier an dieser Stelle eine Vene wohl. Bei Ihnen nicht.“ Dann habe ich geschluckt. <br />Aber dann war ich auch sehr froh. Das war dieser eben [Professor], der das selber gemacht hat. Und der hat dann immer weiter und immer weiter. Und irgendwann hat er gesagt: „Und jetzt bin ich durch." <br />Da wird Ihnen dieser Port gesetzt und eine Röhre durch eine Vene bis ins Herz geschoben. Und dann kommt diese Chemoflüssigkeit nicht über Ihre Adern, sondern direkt ins Herz. <br />Und dann habe ich auch einmal gesagt: „Also, hören Sie einmal, giftig ist das ja alles ganz furchtbar. Wenn ich das gleich im Herz habe, dann wird es ja wohl nicht gerade so günstig für mein Herz sein.“ <br />Und da hat mir einer gesagt: „Aber im Herz ist eine ganz andere Volumenmenge an Blut.“ Und das wäre sehr viel günstiger. Ob es stimmt, weiß ich nicht. <br />Na ja, jedenfalls hatte ich dann diesen Port und eingedenk. Normal dauert es zehn Minuten. Bei mir hat er eineinviertel Stunden gearbeitet.

Artikelaktionen