Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Darmkrebs / Personen / Wilfried Schönfeld / Wilfried Schönfeld helfen Rituale, um mit der Unsicherheit umzugehen.

Wilfried Schönfeld helfen Rituale, um mit der Unsicherheit umzugehen.

Das ist das eine. Das andere ist, dass das schon ein richtiges Ritual ist. Wenn ich jetzt zum Beispiel mich zum PET anmelde, dann weiß ich schon ungefähr so wie die Situation ist, aber dann muss das innerhalb von 14 Tagen sein. Länger Wartezeit ist nicht. Klappt aber auch innerhalb von 14 Tagen. <br />Und da beginnt so ein Countdown. Und ich werde aufgeregter und schusseliger. Meine Helferin, damals in der Praxis, die hat mir dann den Kalender verboten. Also ich habe sowieso immer Schwierigkeiten mit dem Kalender. Aber dann habe ich nur noch Chaos gemacht. Also ich durfte nicht mehr an meinen Kalender. Komischerweise, wenn ich dann beim Patienten bin, ist das weg. Dann bin ich ganz beim Patienten. Aber so zwischendrin, da taucht das immer wieder auf. <br />Drei Tage vorher aber ist das weg. Drei Tage vorher werde ich ganz kühl, ganz sachlich. Kann rumblödeln darüber und gehe absolut gelassen dahin. Und wenn ich dann das Ergebnis habe und der sagt mir wieder: „Alles okay“, dann gehe ich erst mal in die Konditorei Kaffeetrinken, Schwarzwälder Kirschtorte essen. Und dann wird es mir wieder warm. Erst rufe ich meine Frau an und sage: „Ja, alles okay“. Aber dann wird es wieder warm, dann werde ich wieder lebendig. Und an der Erleichterung, die ich dann spüre, da merke ich dann, wie es mich vorher belastet hat.<br />Vorher merke ich das nicht so. Das wird- das geht ganz still, verschwindet das. Aber nachher, wenn ich wieder lebendig werde, wenn es wieder warm wird, dann merke ich, wie es mich belastet hat. Und einmal habe ich es ganz deutlich bemerkt. Da war ich auf dem Weg nach [Stadt]. Und da rufen die mich auf dem Handy an, dass das Zyklotron nicht funktioniert hat. Dieser radioaktive Zucker, das hat nicht funktioniert. Und die können die Untersuchung nicht machen. So, am Mittwoch haben Sie gesagt: „Kommen Sie in einer Woche dann“. Ich habe gesagt: „Das könnt Ihr nicht machen.“ Und dann habe ich gesagt: „Das geht nicht“. „Ja, dann also übermorgen.“ „Gut.“ Und dann habe ich gemerkt, dass ich vollkommen durch den Wind bin. Ich musste am nächsten Parkplatz rausfahren und musste überlegen: Was machst du jetzt? Weil das hat nicht mehr funktioniert. Dieses Zombie-Spiel. <br />Und dann bin ich nach [Stadt] gefahren und habe so getan, als wäre ich bei der Untersuchung gewesen. Bin ins Kaffeehaus gegangen, habe Kaffee getrunken, Schwarzwälder Kirschtorte gegessen. Bin noch einkaufen gegangen und nach Hause gefahren. Und habe das den ganzen Tag weiter durchgezogen und dann ging es mir gut. Am nächsten Tag musste ich mich bekrabbeln und dann noch mal hin. Ja. Also das sind Rituale, die ich mir angewöhnt habe, die mir aber sehr helfen.

Artikelaktionen