Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Antonia Winkler / Antonia Winkler erlebte den Herzinfarkt des Vaters als einen Wendepunkt.

Antonia Winkler erlebte den Herzinfarkt des Vaters als einen Wendepunkt.

Das fing ja eigentlich erst während der Schwangerschaft an. Da war ich zwar 24. Aber da sie ja nicht gesagt haben, dass ich sprit-zen muss und Pipapo und keiner eben halt so direkt drauf geguckt hat, habe ich Altersdiabetes. Obwohl ich schon jahrelang zwei - jetzt muss ich überlegen - '92, '93 hatte mein Vater einen Herzin-farkt gehabt, ausgelöst durch seinen Zucker. Und da habe ich dann noch mehr drauf aufgepasst. Da habe ich auch schon komplett den Zucker weggelassen. Da hatte ich zwar noch nicht so viel Erfahrung gehabt mit den ganzen Kohlenhydraten, Eiweiß, Fette und, und, und. Weil ich mich dafür noch nicht so interessiert hatte. Aber nach diesem Herzinfarkt habe ich eben halt mir dann zumin-dest gesagt: "Gut, ich passe noch ein bisschen besser auf." Weil ich halt eben weiß, je länger man das hinauszögern kann, diesen Typ 2, desto besser ist das für einen. Aber bei mir hat es irgendwie nicht hingehauen. Bei mit ist das diese Veranlagung, die ich mal sage, die ich habe, wo eben halt die Bauchspeicheldrüse doch nicht mehr so will, wie sie sein sollte in diesem Alter.

Artikelaktionen