Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Ernst Ritter / Ernst Ritter sieht den einzigen Sinn, einen Diabetologen aufzusuchen darin, dass dieser ihm eine ausreichende Menge an Teststreifen aufschreiben darf.

Ernst Ritter sieht den einzigen Sinn, einen Diabetologen aufzusuchen darin, dass dieser ihm eine ausreichende Menge an Teststreifen aufschreiben darf.

So bin ich, war ich sehr zufrieden mit dem [Name]. Jetzt gesagt – jetzt haben wir halt das andere wieder. Ja das ist halt immer so eine Kastei dahinter, weil jetzt kommt das Disease-Management, ja? Ich versteh‘ es ja. Wenn ich unsere Diabetiker anschaue, mag das ja, wie gesagt, eine ganz gute Idee sein. Dass man die Leute in die Hände von Diabetologen gibt, weil einfach der Diabetiker einmal im Quartal zum Diabetologen gehen muss. Und jetzt für mich sag ich jetzt wiederum: „Ich weiß nicht was ich da soll“. Eigentlich. Weil es ist das Problem: der Blutzuckerteststreifen. Der Hausarzt darf im Quartal nur 50 aufschreiben. Die mir hinten und vorn nicht langen. Der Diabetologe darf mir 400 aufschreiben. Also jetzt muss ich da hingehen, allein um an die Teststreifen zu kommen. Aber das ist nur mal: Begleitnotiz Gesundheitssystem.

Artikelaktionen