Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Günther Brockmann / Günther Brockmann setzte nach Beendigung seiner Berufstätigkeit seine früher beruflich bedingten, regelmäßigen und umfassenden Kontrolluntersuchungen fort, wodurch sein Diabetes schon früh erkannt wurde.

Günther Brockmann setzte nach Beendigung seiner Berufstätigkeit seine früher beruflich bedingten, regelmäßigen und umfassenden Kontrolluntersuchungen fort, wodurch sein Diabetes schon früh erkannt wurde.

Ich habe lange Jahre für ein schwedisches Unternehmen weltweit gearbeitet. Und in diesem Unternehmen war es üblich, dass die Führungskräfte einmal im Jahr, egal wo sie auf der Welt waren, sich einer medizinischen Ganzkörperuntersuchung unterziehen mussten. Das war natürlich im Interesse der Firma. Es ist ja klar. Ich meine, wenn ich Leute in Bangladesch oder in Südafrika oder in Mexiko einsetze, dann sollen die ja im Bestzustand sein. Die sollen ja für das Unternehmen arbeiten. Wenn man Defekte hat, die man sich ja schnell holen kann - ich weiß auch nicht, wo ich mir meine Gelbsucht geholt habe, aber in irgendeiner Form, irgendwo muss ich mir die eingefangen haben. Ich weiß auch nicht, wo ich mir… den Paratyphus weiß ich, wo ich mir den geholt habe. Da war ich sogar im [Krankenhausname] in [Ort]. Ebola jedenfalls nicht. Hepatitis, ja wenn sie Hepatitis B haben, dann sind Sie auch nicht gerade so begeistert. Und das führt natürlich dazu, wenn Sie in solch einem Unternehmen lange Zeit arbeiten, dass Sie diszipliniert werden und einmal im Jahr zu einer Untersuchung. Sei es ins Mutterhaus nach Schweden, wenn sich das verbinden lässt mit dem Geschäft, mit der Aufgabe oder aber wenn Sie in Buenos Aires sind, dann gehen Sie halt zu dem ersten Krankenhaus am Platz und lassen sich dort untersuchen. Sie bekommen im günstigsten Falle, so bekamen wir das, eine Liste von Schweden zugeschickt, was gemacht werden sollte. Und da werden natürlich alle Blutuntersuchungen gemacht, da werden alle möglichen auftretbaren Dinge werden mit untersucht und das war auch nicht nur im Ausland, sondern dadurch bin ich natürlich auch als ich nach Deutschland zurückgekehrt bin daran gewöhnt gewesen und bin regelmäßig jedes Jahr auch zu meinem Hausarzt. Und dann, wenn der selber nicht wollte oder konnte, hat er mich zu irgendeinem Facharzt geschickt und hat gesagt: „Untersuchen wir mal die Lungen, das Blut sowieso grundsätzlich oder innere Organe, Herz.“ Man hat dann sehr früh bei mir ein Linksschenkelblock festgestellt, also meine Pumpe war von Haus aus schon nicht die Beste. Wann das aufgetreten ist, kann man heute schon nicht mehr feststellen, vielleicht durch eine Grippe in früher Jugend oder so etwas. Das reicht meistens schon aus, damit man also solche Dinge schon sehr früh sich holt, die dann meistens wieder verheilen oder zumindest teilweise verheilen. Und in dem Zusammenhang so auf einem sehr frühen Stadium, wurde bei mir natürlich durch die Blutuntersuchung festgestellt, dass die HB1 Werte stiegen und stiegen und stiegen. Und das war der Auslöser.

Artikelaktionen