Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Holger Schneider / Holger Schneider geht offen mit seiner Krankheit um und klärt seine Freunde über seine Insulinspritzen auf.

Holger Schneider geht offen mit seiner Krankheit um und klärt seine Freunde über seine Insulinspritzen auf.

Und das Spritzen - es ist zu Anfang erstmal Angst. Ich muss mir da was in den Bauch hauen. Manchmal kommt man sich auch so ein bisschen vor wie so ein - och nö - Junkie - klingt ein bisschen brutal glaub ich - dabei. Aber wenn man dann auf einer Feier ist und sagt dann entschuldigt: ich geh mal kurz weg.
Und ich sag, ich hab schon manchmal nur so in einer Schrankecke gestanden, Spritze angesetzt, weg war sie und dann mein Besteck wieder eingepackt. R. was hast denn da gemacht? Ich sag, na ja, ich sag ihr trinkt, sag ich, ich spritze das ein bisschen. Meine Freunde und Bekannte die wissen das alle. Wir machen da, frotzeln da drüber, die gucken schon manchmal auf die Uhr. Es muss zehn Uhr sein, er geht wieder um die Ecke. Und, also die wissen das und ich habe denen das auch erklärt, was ich da mache, warum ich das mache. Nicht, dass sie da meinen, ich würde mir irgendwas anderes spritzen. Ich habe denen das, also einigen, die das wissen wollten, hab ich also auch diese Spritzen erklärt, wie die funktionieren, was man machen sollte und wie das funktioniert. Die kannten das zwar auch schon von ihren Eltern mehr her, aber die haben dann eben andere. Ich hab also nur einen Pen und den dreh ich auf, angesetzt, weg ist er. Nächsten Tag wird irgendwann die Nadel gewechselt und die Sache ist erledigt. Die hatten da noch andere - meine Mutter hatte ein anderes Gerät. Ich sag, die war auch 91 und scheintot. Ich sag die wird ein anderes Gerät gehabt haben. Ich sag, die kann dieses kleine Ding gar nicht mehr, das ist so hoch technisch, ich sag ich glaub, das kann die gar nicht mehr bewegen. Oder wenn ich Blutzucker messe. Das wissen die. Das kennen die, wenn wir irgendwo unterwegs sind und ich kriege so einen Hungerast. Dann mess ich mal und dann sag ich, ach, mal ein Stück Schokolade essen oder so was. Dann wissen die, was ich gemacht habe und einige sind neugierig und: miss bei mir auch mal. Sag ich, hab ich kein Problem mit. Neue Nadel rein, ich sag hier dran und dann drück ich einmal ab. Ich sag dann drück ich ein bisschen Blut raus und dann wird bei dir ein bisschen Blutzucker gemessen.
Ich habe also schon einen gehabt, der hat sehr hohen Blutzuckerwert gehabt. Allerdings, hatten wir auch vorher sehr gut gegessen muss ich dazu sagen. Oder er sehr gut gegessen. Ich sage, aber ich würde es mal beobachten. Und der ist also auch beim Hausarzt gewesen und hat das auch beobachten lassen und das ist, er muss auch Tabletten nehmen und es ist also besser geworden. Durch Rumspielerei oder Albernheit. Wie man das eben so macht.

Artikelaktionen