Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Diabetes Typ 2 / Personen / Peter Busch / Peter Busch betrachtet Diabetes als „Volkskrankheit“ und will sich dadurch nicht verrückt machen lassen. Er geht auch eher großzügig mit Sport- und Diät-Empfehlungen um.

Peter Busch betrachtet Diabetes als „Volkskrankheit“ und will sich dadurch nicht verrückt machen lassen. Er geht auch eher großzügig mit Sport- und Diät-Empfehlungen um.

Nee, ich hab' das, wie gesagt, hier seit `98 und bin dann regelmäßig wurde Zucker gemessen und habe dann verschiedene Medikamente bekommen, das habe ich auch mitgebracht. Tabletten - erst Tabletten und dann, ich weiß nicht mehr, ab wann ich spritze, das weiß ich nicht mehr. Ich hab da zwei – und wie habe ich das aufgefasst? Erst war ich geschockt, weil mein Zucker, jeder hat Angst um sein Leben, ganz ehrlich, aber ich habe das eigentlich so, wie soll ich sagen, als Volkskrankheit aufgefasst. Dass ich mich dadurch belastet fühlte und ich bin sowieso ein Typ, dass ich mich nicht in so Sachen leicht reinsteigere. Dann macht man sich krank. Und, das war so im Bekanntenkreis, da sind so ein paar auch dabei, der eine hat auch, hat Zucker. Ich höre, was der isst, der hat das nie gemocht, was er essen, jetzt essen muss aufgrund seiner Frau und wird deswegen auch nicht besser. Das einzige, meine ich, der Zucker müsste jetzt halt niedriger sein, aber das, das kriege ich nie in' Griff, bin ich ganz offen. Obwohl ich, den, Medikamente regelmäßig nehme, ich müsste jetzt mal, vielleicht so eine Phase, dass ich mal vor jeder Mahlzeit wieder messe.


Ja, aber sonst, wie soll ich das sagen, man lebt damit, also, wie sie jetzt schon merken, ich bin dann keiner, der sich so in Sachen rein steigert und der auf jede Kleinigkeit achtet, gut, ich sage mal, das wird schon wieder werden und so. Ich merke halt, wenn ich mich körperlich betätige, dass mein Zucker runter ist und ich bin überzeugt davon, wenn ich regelmäßig Sport treiben würde, wäre ich vielleicht auch etwas leichter und ich hätte wohl sicherlich auch einen niedrigeren Zucker. Glaube ich ganz bestimmt. Aber da kommt dann der innere Schweinehund auch wieder nicht durch. Dann ist man, auf Deutsch gesagt zu faul, um jeden Tag eine Strecke zu laufen, das macht man dann auch nicht. Also, deswegen sage ich ihnen, ich sag mal so, bei Krankheiten wird sehr viel gelogen, die Leute lügen sich was in die Tasche. Und in Wirklichkeit sieht die Welt ganz anders aus. Aber das kommt halt, weil man, man hat ja keine Schmerzen. Wenn ich Schmerzen hätte, dann würde ich sicherlich auch schon ein bisschen drauf achten, aber so, man hat ja keine Schmerzen. Das geht ja wunderbar alles.

Artikelaktionen