Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Andreas Bergmann / Andreas Bergmann nimmt es seinen Erstbehandlern übel, dass sie ihm anfangs so große Hoffnung machten.

Andreas Bergmann nimmt es seinen Erstbehandlern übel, dass sie ihm anfangs so große Hoffnung machten.

Eins nehme ich den Erstbehandlern bloß ein bisschen übel. Man hat mir eigentlich große Hoffnungen gemacht, so nach dem Motto: einmal Tabletten einstellen und nie wieder hat man was. Aber was es mir gebracht hat in all den Jahren? Jetzt nehme ich schon seit acht Jahren Tabletten, toll. Und epilepsiechirurgisch kann man halt nicht vorgehen, da es mehrere Stellen im Gehirn betrifft. Das klingt immer alles so, so bilderbuchmäßig, oder so therapiemäßig, oder ach- keine klare Therapie ohne klare Ursache. Das ist so ein Hauptleitsatz, den wir immer in der Ausbildung und allem hatten. <br /><br />Ja, aber hier kannst du nicht mehr klar therapieren, weil die Ursache klar ist und man hier einfach weiß, ja, hier kann man nicht mehr viel machen.  Außer mal so zusammenstellen oder mal so und statt zehn Kreuzen haben wir vielleicht mal neun und- ja gut, in dem Monat sind es vielleicht mal sechs. Das ist dann schon- und ich hatte seit langem letztes Jahr mal einen Monat, wo wirklich mal nichts war, aber dafür ging es dann auch gleich wieder-, da waren es dann mal brbrbrbr.<br /><br /><br /><br _moz_editor_bogus_node="TRUE" />

Artikelaktionen