Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Anna Blum / Anna Blum war es sehr wichtig, die Wirkungen der Medikamente auf ihren Körper in der Psychotherapie zu reflektieren

Anna Blum war es sehr wichtig, die Wirkungen der Medikamente auf ihren Körper in der Psychotherapie zu reflektieren

Also ich bin ein sehr, sehr reflektierter Mensch und habe natürlich auch sehr- in der Psychotherapie sehr, sehr viel reflektiert. Und deswegen war es mir halt immer klar. Also mir war klar, die Gewichtszunahme kommt daher. Ich kann das wieder loswerden. Also, ich hatte halt immer die Hoffnung: okay, ich habe mir das jetzt nicht selber angetan, sondern es ist so mit mir passiert, das haben die und die Medikamente gemacht und- aber ich brauchte ja das Medikament Cortison zum Beispiel, damit es halt keine Schwellung in meinem Gehirn gibt. Also es war mir immer- ich habe halt das immer so hergeleitet und das war mir reflektiert klar. <br /> <br />Und deswegen fiel es mir auch nicht so schwer, damit umzugehen, glaube ich, also- Und deswegen konnte ich auch diese Kilos schnell wieder abarbeiten und- ja. Und ich denke, die Medikamente sind ja auch notwendig zu irgendwas. Also, wahrscheinlich- vielleicht hätte ich wieder mehr Anfälle ohne Medikamente, vielleicht hätte ich- wäre ich auch mal in einen Grand-Mal gefallen ohne Medikament und- also es hat für mich alles schon seinen Sinn und Zweck, deswegen kann ich damit umgehen, denke ich.  <br /> <br />Aber ich lege halt auch immer Vielen nahe auch diese Psychotherapie mal zu versuchen, die eben nicht so damit umgehen können. Also, denen es doch schwer fällt, das zu reflektieren, die halt doch immer irgendwie die Schuld bei allen Ärzten, bei allem anderen suchen, irgendwie und- Ich lege das vielen Patienten nahe und ich glaube auch, dass es unterstützend wirken kann. Oder ich habe es selber erfahren, sagen wir so.<br /><br /><br _moz_editor_bogus_node="TRUE" />

Artikelaktionen