Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Annika Meier / Annika Meier schildert, wie ihr Langzeit-EEG mit Überwachung und Video-Aufnahme ablief

Annika Meier schildert, wie ihr Langzeit-EEG mit Überwachung und Video-Aufnahme ablief

Man ist da halt eigentlich angekapselt, ange- angedrahtet. Also, man bekommt halt die Elektroden auf den Kopf mit Sekundenkleber, und dann wird das halt abgeleitet und mit Video aufgenommen. Also, man steht da auch 24 Stunden, rund um die Uhr, bildmäßig und tonmäßig unter Überwachung. Und, ja, man gewöhnt sich mit der Zeit dran. Man hat halt immer so eine fünf Meter lange Leine, die man hinter sich herziehen muss. Da kommt man gerade zwischen- zwischen Bett und Bad hin und her. Also, die ersten Tage fallen einem schon schwer, aber danach gewöhnt man sich daran, dass man immer seine Handtasche mitnimmt. Ja, es war- ja, mich hat es dann nicht mehr gestört.
 
Kann man sich denn mit der Handtasche bewegen, oder -
Ja.
ist man da ans Bett gefesselt?
Nein. Nein, nein. Dann- man kann- ist halt so ein Gerät in der Tasche drin, das kann man sich umhängen und da kommt halt- kommen halt die ganzen Kabel rein, die da vom Kopf abgeleitet werden, diese EEG-Kabel. Und die gehen dann halt in die Tasche, und dann kann man halt im Zimmer hin- und herlaufen oder ins Bad gehen, oder- .
Und während der Zeit wird aber auch eine Videoaufnahme gemacht?
Da wird Video- die Kamera geht dann immer mit jedem Schritt, den man macht, hinterher. Und dann wird halt noch der Ton aufgenommen. Weiß ich jetzt aber nicht, wie intensiv. Ob das jetzt Tag und Nacht, und alle 24 Stunden- oder ob die das tagsüber ausmachen. Weiß ich nicht. Aber Video wird ständig, rund um die Uhr, gemacht.
 
Und wie lange dauert die ganze Geschichte?
Ja, das kommt darauf an, wie jetzt Anfälle auftreten. Bei mir war es so, dass ich keinen Anfall bekommen habe in der Zeit. Es sind die Medikamente ziemlich runtergefahren worden, teilweise abgesetzt worden, um eben einen Anfall zu bekommen, einen Anfall zu riskieren, und eben zu sehen auf dem EEG, wo jetzt der Anfallsherd liegt. Aber bei mir war es so gewesen, ich hatte die Medikamente abgesetzt und habe aber keinen Anfall bekommen. Und dann, als ich zwei Tage nach dem Monitoring zu Hause war, habe ich einen Anfall bekommen. Ja. – Ja, also-.
 
Und musste das dann wiederholt werden, denn die Ärzte brauchten doch die Daten, oder?
Es musste nicht noch mal wiederholt werden, denn die Ärzte, die haben in der Kurve trotzdem gesehen, wo es herkommt, denn da waren wohl Störungen drin. Und dann hatte ich mal eine kurze Aura, wo ich allerdings dann wieder- zum Glück wieder rauskam. Und dadurch haben die halt gesehen, wo es herkommt.


Artikelaktionen