Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / David Sahin / Bei David Sahin wollte die Betriebsärztin am Ende seiner Ausbildung keine Zustimmung zur Berufsausübung geben.

Bei David Sahin wollte die Betriebsärztin am Ende seiner Ausbildung keine Zustimmung zur Berufsausübung geben.

Na ja, und diese Abschlussuntersuchung musste halt auch unterschrieben werden von der Betriebsärztin, dass alles ok ist. Na ja, und bei mir wollte sie es halt zum Schluss nicht unterschreiben. Und dann habe ich gesagt: „Aber ich habe doch von Anfang an die Karten auf den Tisch gelegt und es hieß, ich darf die Ausbildung zu Ende machen. Und es ist bis jetzt kein Anfall aufgetreten.“ „Ja, das kann ich trotzdem nicht riskieren“. Na ja, erst einmal stand ich dann dort so und bin dann  auch zur Schulleitung gegangen. Und, na ja, die konnten dann natürlich auch nicht weiterhelfen. Die haben dann natürlich auch mit der Betriebsärztin gesprochen, aber die blieb irgendwie stur. Ich weiß auch nicht, was da plötzlich los gewesen ist, ich hab denen auch gesagt: „Ich habe von Anfang an die Karten auf den Tisch gelegt. Es ist nichts passiert und jetzt so eine Scheiße.“ Entschuldigung, dass ich jetzt das Wort benutzen muss, aber – das war halt so.

Na ja, ich musste mich dann halt an das Gesundheitsamt wenden, das hat mir halt die Schulleitung empfohlen. Und bin dann da gewesen, habe dann mit dem zuständigen Leiter da gesprochen, also der [Arzt]. Habe dem auch die Karten auf den Tisch gelegt, habe ihm gesagt was Sache ist und – na ja, er war dann ein bisschen lockerer. Lockerer als die Betriebsärztin. Aber er wollte auch nicht sofort sagen, dass das ok ist. Aber er hat dann den Vorschlag gemacht, dass ein Epileptologe zu Rate gezogen wird. Ich glaube sogar, auch einer aus [Fachklinik für Epilepsie]. Er kannte da wohl irgendeinen.  

Er hat auch im Vorfeld gesagt, dass es zu 90% klappen wird. Ich meine, ich habe ihm ja meinen Krankheitsverlauf geschildert, meinen Therapieverlauf, alles. Und er hat gesagt: „Eigentlich dürfte es da keine Probleme geben. Aber wir müssen trotzdem auf Nummer sicher gehen.“ Und er hat auch selber gesagt: „Ja die Frau Doktor, die ist halt auch ein bisschen überfürsorglich.“ Also, wie gesagt, die ist halt überall bekannt. Und – na ja, er hat sich dann den Rat von dem Epileptologen eingeholt. Es gab dann keine Probleme, aber ich habe trotzdem erst mal wochenlang mit der Angst leben müssen, die Zulassung nicht zu bekommen. Ich konnte nicht einmal mehr in Ruhe lernen, ich habe mir nur gedacht: boah, stell dir jetzt mal vor, du lernst jetzt hier die ganze Zeit umsonst. Und ich hatte echt Angst. Auch meine Mitschüler,  waren natürlich zum größten Teil verärgert, also die haben sich auch gefragt, was das für ein Beschiss ist. Erst hier mit der Wahrheit rausrücken und zum Schluss dann jemandem Steine in den Weg legen. 

Artikelaktionen