Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Heike Brinkmann / Heike Brinkmann war entsetzt, als die Neurologin sagte, sie sei austherapiert.

Heike Brinkmann war entsetzt, als die Neurologin sagte, sie sei austherapiert.

Ich habe viel Hoffnung in diese Untersuchung gesetzt oder in diese Klinik. Weil als mir so die Neurologin sagte: „Ja, Sie sind austherapiert“, habe ich gedacht: um Gottes Willen, was jetzt noch, wer kann dir jetzt noch helfen? Was machst du jetzt noch und du brauchst ja Hilfe, und so geht das ja nicht weiter. Du brichst ja so zusammen und- ich muss sagen, ich bin auch immer dünner geworden, und dann mit diesen Anfällen sind auch Magenschmerzen verbunden gewesen. Die natürlich hinterher, nach den Anfällen, immer da waren. Und ich brauche dann immer, wenn diese Anfälle stärker waren, mindestens zwei, drei Tage bis ich wieder richtig essen kann. -<br />Ich habe mich einfach gefreut dahin zu kommen und ich bin da mit einem guten Gefühl hingegangen, und auch gerne hingegangen. Das hat sich bestätigt. Man ist gut betreut worden. <br /><br /><br _moz_editor_bogus_node="TRUE" />

Artikelaktionen