Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Julia Brandt / Julia Brandt schildert Möglichkeiten, ihre Medikamenteneinnahme beim Reisen der Zeitverschiebung anzupassen

Julia Brandt schildert Möglichkeiten, ihre Medikamenteneinnahme beim Reisen der Zeitverschiebung anzupassen

Was dann auch noch so eine Schwierigkeit ist, wenn man jetzt natürlich weiter in Urlaub wegfährt. Mit der Zeitverschiebung, das ist natürlich- okay, man ist jetzt ja sechs Stunden im Flugzeug. Dann ist es ja einen andere Uhrzeit. Und es gibt da so ein Heftchen, hat meine Mutter irgendwo - aufgetan, wo man dann mit Stundenanzahl dann lesen konnte, wie viel Milligramm man jetzt mehr oder weniger nehmen muss. Also, ich mache es mittlerweile so: Ich nehme alle zwölf Stunden meine Medikamente, lasse dann, wenn wir in Urlaub fliegen, eine Uhr weiter laufen mit deutscher Zeit und nehme weiterhin alle zwölf Stunden. <br /><br />Und passe das dann in den ersten zwei Tagen so wieder an, an morgens und abends, das geht gut. Und damals hatte ich halt- oder wir, meinen Arzt gefragt. Ja wir wollen jetzt hier- keine Ahnung- in die Karibik fahren. Wie ist das mit den Medikamenten, weil ich bin ja dann länger wach. Und dann meinte der, ja dann fahren Sie da nicht hin. Ja, wie gesagt, das war einfach ein Idiot. Und ja also das haben wir dann mit diesem Heftchen gemacht, und jetzt geht das gut. Also ich reise ziemlich gerne und viel und auch in ferne Länder. Also das, ja geht schon.<br /><br /><br _moz_editor_bogus_node="TRUE" />

Artikelaktionen