Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Silke Fuchs / Silke Fuchs machte sich große Vorwürfe, als sie dachte, sie hätte die Epilepsie an ihren Sohn vererbt.

Silke Fuchs machte sich große Vorwürfe, als sie dachte, sie hätte die Epilepsie an ihren Sohn vererbt.

Weil wenn sie dann nämlich ihr Kind bekommt, was passiert ihr dann- was ist bei mir passiert? Bei mir ist Folgendes passiert, ich habe mir unendliche Vorwürfe meinem Sohn gegenüber gemacht, unendliche. Und bei mir waren viele Jahre Zweifel. Alle Kinder sind bei mir Herzlich-Willkommen-Kinder auch er ist ein herzliches-Willkommen-Kind, vom ersten Moment an willkommen und trotzdem war aber für mich viele Jahre eine Verzweiflung da: Was habe ich dir angetan?

Ich habe lange gedacht, ich hätte es ihm vererbt. Es war- und ich bin froh, dass er es jetzt nicht mehr hat. Es war lange Zeit ein Paket der Schuldgefühle auf meinen Schultern, als Mutter. Und gut, dadurch, dass es jetzt ja heißt, psychogene Anfälle, kann ich mich jetzt von frei sprechen. Psychogen ist nicht vererbbar. Das war also auch eine völlig unnütze Belastung, der ich mich selber ausgesetzt habe.

Artikelaktionen