Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Sven Franke / Sven Franke versucht, den anderen die Angst zu nehmen.

Sven Franke versucht, den anderen die Angst zu nehmen.

Und ich erzähle es auch jedem im Nachhinein, also wenn dann mich jemand Tabletten nehmen sieht oder, und der fragt mich dann, was los ist. Dann erfinde ich nicht irgendeine Story oder so, sondern sage ich: hey, so und so war es, ich bin operiert und hatte einen Tumor und fertig. Und die meisten kriegen dann Angst, weil sie dann sagen: oh Gott, was ist, wenn so was passiert, wenn ich da bin. Was muss ich machen, was muss ich tun? Werden total panisch und da fange ich dann an zu beruhigen und sagen ey, es passiert nichts- erst mal und selbst wenn was passieren sollte, brauchst du nichts machen. Weil mir geht es gut. Ich zapple zwar ein wenig rum und dann ist aber wieder fertig.  

Dann schlafe ich ein und dann wache ich wieder auf und dann ist gut. Und ich rede das so ein bisschen runter, damit das dann auch für die Betroffenen nicht so heftig ist. Weil ich glaube, wenn man das einem erzählt und dann anfängt: ja und dann verdreht sich mein Hals und ich habe Angst, dass mein Genick bricht und Punkt, Punkt, Punkt. Dann stehen die dann nur noch mehr da und: äh ja, ich gehe dann nach Hause- Tschüss. Ich will mit dir nichts mehr zu tun haben. Und deswegen, also das ist, für mich, die falsche Herangehensweise.           

Also man muss da glaube ich, ein bisschen vorsichtig rangehen und auch mit dem nötigen- ja, mit dem Humor. Man muss sich da ein bisschen selber veräppeln. Klar, bei Leuten, die jetzt was bösartiges haben oder bei denen das nicht zu operieren ist und so, verstehe ich es, dass sie nicht mit Humor damit umgehen können, weil das ist dann schwierig.  

Und ja zu Freunden, wenn ich dann ein wenig meinen Spinnermoment habe. Ich bin sehr- ja wie soll ich sagen, ein verrückter Typ bin ich schon ein bisschen. Ich habe schon ein wenig einen Knacks. Und dann, ja dann fragt ein Kumpel, mein bester Kumpel eigentlich zur Zeit, der fragt dann immer: ja, hast du deine Tabletten schon genommen, nimm mal deine Tabletten, dann wird es wieder ruhiger. Und man muss natürlich auch wissen, mit welchen Leuten man das wie behandelt.  

Also ich würde jetzt z.B. mit meinen Großeltern mache ich keine Scherze drüber, weil die es zu ernst nehmen. Aber gerade mit so Kumpels und so, da sage ich: Leute ich bin der beste Tänzer, ich kann hier am besten rumzappeln von allen und da- Ja, oder wenn es dann beim Lernen mal nicht funktioniert, dann sage ich: oh Mensch, jetzt haben sie mir irgendwas Falsches rausgeschnitten, ich blicke es wieder nicht.

Artikelaktionen