Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Sven Franke / Für die Entscheidung zur Operation nahmen sie die Ärzte bei Sven Franke sehr viel Zeit

Für die Entscheidung zur Operation nahmen sie die Ärzte bei Sven Franke sehr viel Zeit

Ja, und dann ging es eben wieder nach [Universitätsstadt]. Bestimmt glaube ich vier, fünf Mal. Also es hat sich alles- also die OP war im Juli 2009. Also es hat sich insgesamt, mehr oder weniger ein komplettes Jahr gezogen, bis man dann, von der Entscheidung „wir operieren“ bis zum Anfang. Und ja, es ging dann zwei- ja ich also glaube drei, vier Mal so was, ging es nach [Universitätsstadt] eben und irgendwann hat halt der [Arzt] gesagt- da hatten sie dann das 3-D MRT neu. Und da hat der [Arzt] gesagt, also das ist kein Lebenszustand für mich, durch diese fokale Anfälle. Hat gesagt, das können wir nicht so lassen. Wenn wir es nicht weg kriegen, dann müssen wir gucken.  

Und dann hat der [Arzt], das nochmal bevorzugt vorgestellt praktisch in der Besprechung. Also, da gibt es ja immer irgendwelche Meetings von den Ärzten, wo dann Fälle diskutiert werden, was wir machen. Und da kam dann eben von ihm das Okay. Oder halt von dem Gremium kam das Okay, wir probieren es. Also, es wurde dann das 3-D MRT gemacht und dort hat man dann gesehen, es ist Platz. Also es ist genug Platz zum Operieren. Und dann kam eben der Beschluss: Wir machen es. Das war glaube ich dann im Februar 2009.  

Artikelaktionen