Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Epilepsie / Personen / Tobias König / Tobias König dachte anfangs viel über die Ursachen nach, findet es jetzt aber eine Zeitvergeudung

Tobias König dachte anfangs viel über die Ursachen nach, findet es jetzt aber eine Zeitvergeudung

Sie hatten erwähnt, dass man vermutet, dass die Ursache für die Epilepsie ein Fahrradunfall war.
Ja.
Wann war der denn?
Etwa zwei Wochen vor Pfingsten, wo ich den ersten Anfall hatte. Da bin ich eben mit einem anderen Freund, der dort zu dem Zeitpunkt nahe bei mir gewohnt hatte, Fahrrad gefahren und da es den Berg runter ging, bin ich irgendwo da hängen geblieben, über den Lenker geflogen und auf den Kopf geknallt.
 
Es ist so, dass da alles in Ordnung war, keine Gehirnerschütterung, nichts. Bloß, vierzehn Tage später kam der erste Anfall. Die Vermutung besteht, dass es durch den Fahrradunfall kommt. Und es könnte auch einfach nur so sein, weil ja so das Jahr- also, vierzehnter Jahrgang, oder wenn man vierzehn wird, ist es meistens ja so im Durchschnitt, dass bei den einen Epilepsie anfängt, bei anderen auch aufhört. Daher ist es nur eine Vermutung.



Denken Sie manchmal darüber nach, warum es jetzt gerade Sie getroffen hat mit der Epilepsie?
Ganz am Anfang habe ich mit drüber nachgedacht, auch meine ganze Familie, da nirgendwo in der Familie irgendwie eine Bekanntschaft- also, einer bekannt war, der Epilepsie hatte. Es ist jetzt erst vor einiger Zeit hier einer mit Epilepsie zum Vorschein gekommen. Und da ist es dann etwas logischer geworden. Am Anfang war wirklich niemand bekannt und eine Schwester, Halbschwester von meiner Mutter, die aus dem Westen ist, hat sich vor einigen Jahren mal gemeldet und da hab- haben wir auch erfahren, dass die auch Epilepsie hat.

Sie hat es zwar geschafft anfallsfrei zu sein, schon seit ganz- ein paar Jahren. Aber dort weiß man, dass es doch etwas in der Familie mit liegt. Ich frage mich, warum ich da die Anfälle gekriegt habe und kein anderer. Aber als Gründe, vielleicht durch den Fahrradunfall, vielleicht auch einfach, da ich eben in vielen Punkten schon in natura immer eine Ausnahme war, dass ich eben das als Ausnahme kriegen musste. Man weiß es nicht. Und ich schätze, das kann mir auch niemand beantworten, so richtig. Und ich werde die Frage auch niemals beantworten können.
Und warum sich dann über so was Gedanken machen. Lieber über die Dinge Gedanken machen, die man beantworten kann, die auch in natura möglich sind, als sich seine Zeit zu vergeuden bei Dingen, die unmöglich sind oder wo man nie eine Antwort kriegt.


Artikelaktionen