Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Medizinische Reha / Personen / Andrea Schäfer / Andrea Schäfer konnte erfolgreich um therapeutische Gespräche kämpfen und fand, dass sie ihr gut taten.

Andrea Schäfer konnte erfolgreich um therapeutische Gespräche kämpfen und fand, dass sie ihr gut taten.

Ich hätte während des ganzen dreiwöchigen Aufenthaltes ein Gespräch gehabt, wenn ich nicht mich, ja, das ist eine Beschwerde, denke ich. Ich habe mich beschwert darüber, fand das nicht gut und habe dann eben gesagt: „Das kann ja nicht sein, dass ich das in den Eintrag mit schreibe, schreiben lasse und es wird nicht darauf eingegangen.“ Und, ja, der hat dann auch gemeint, der Leiter der psychologischen Abteilung, dass man eben dann mich gleich in eine extra, heißt das psychosomatische Klinik, oder? Also die eben darauf spezialisiert sind. Und beides kann man eben nicht haben. Aber das hat sich dann ziemlich schnell gelegt. Ich habe dann mehrere Termine gehabt. Habe auch immer gesagt: „Sie können einfach gucken, wann Sie Platz haben.“ Und ich regele den Rest und frage dann eben bei der Kältetherapie oder bei der Krankengymnastik selber nach, ob ich es verschieben kann, sodass das für die weniger Arbeit bedeutet. Aber da musste ich schon ganz schön hinterher... ganz schön kämpfen. Das war nicht selbstverständlich, leider.
[...]
Ich habe sehr damit zu kämpfen, dass ich als erwerbsunfähig eingestuft worden bin. Und in meinen Begriffen bin ich aussortiert. Also ich empfinde das so, dass ich eben aussortiert bin. Und da wollte ich eben mit jemandem sprechen, der tagtäglich, Menschen hat, denen es ja offensichtlich... es gibt ja viele, denen es sehr viel schlechter geht als ich. Und der eben Kontakt zu diesen Personen hat. Und ich wollte das eben auch nutzen, um aufgebaut zu werden. Und eben in der Umgebung, da denkt man ja ganz anders nach und hat viel mehr Ruhe. Und wie gesagt, zu Hause der Therapeut, den man, bei dem man einen Termin bekommen hat, das ist ja nicht immer der Idealfall. Oder man hat gar keine Vergleiche. Und ich wollte eben auch Vergleiche in den Gesprächen haben oder eben Ergänzungen auch mitnehmen. Verbesserungen für das dumme Gefühl eben aussortiert zu sein, um vielleicht das auch anders zu sehen, zu können. Aber es war nicht einfach.
Aber das haben Sie dann auch bekommen?
Ja. Und auch aus den Gesprächen was rausziehen können, mitnehmen können. Doch, das hat mir gut getan.

Rheumatologische Reha bei einer rheumatischen Erkrankung

Artikelaktionen