Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Medizinische Reha / Personen / Heike Tschirner / Die AHB direkt nach der Akutbehandlung war für Heike Tschirner zu früh.

Die AHB direkt nach der Akutbehandlung war für Heike Tschirner zu früh.

Die erste Reha war direkt nach der Akutbehandlung. Das ist so üblich, dass nach der Akutbehandlung sich eine Reha anschließt. Das wird fast immer vom Krankenhaus aus dann schon veranlasst. Nach Chemo oder Bestrahlung geht das dann los. Damit soll man wieder quasi für den Alltag fit gemacht werden, wobei das viel zu früh ist und viel zu kurz. Alle, die ich kenne, brauchten, um wieder einigermaßen auf dem Damm zu sein nach einer Chemotherapie oder nach einer Strahlentherapie, mindestens ein Jahr. Und das ist mit drei oder vier Wochen Reha einfach nicht getan und nicht direkt im Anschluss. Das reicht einfach nicht. Es steht einem dann noch mal eine zu. Eine zweite nach einem Jahr. Das ist dann wieder schon fast zu spät. Da sind die meisten schon wieder im Beruf drin und der Benefit ist dann nicht so riesig.

Rehas bei Depression und nach Brustkrebs

Artikelaktionen