Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Medizinische Reha / Personen / Heike Tschirner / Heike Tschirner findet, dass die Leute für dumm verkauft werden, weil die propagierte Mitsprachemöglichkeit aus Kostengründen gar nicht möglich ist.

Heike Tschirner findet, dass die Leute für dumm verkauft werden, weil die propagierte Mitsprachemöglichkeit aus Kostengründen gar nicht möglich ist.

Gibt es davon abgesehen auch andere Erfahrungen aus der Reha, wo Sie sagen: Daran lag es, dass das nicht hilfreich war.
Ja, weil 08/15-Programm gefahren wird und überhaupt nicht auf die Bedürfnisse des Einzelnen eingegangen wird. Da werden halt alle mal zum Inhalieren geschickt, weil sie, ich weiß es nicht, einen großen Gerätepark haben und da einfach personell noch Luft ist. Dann hat jemand anderes irgendwelche anderen Probleme, spricht an: „Ich hätte gerne dieses oder jenes.“ Und dann kommt immer: „Das ist nicht im Satz“. Und am Ende liegt es lediglich daran, da haben sie nicht genug Personal oder es ist jemand krank. Ja.
Mhm. Das ist dann so ein vorgeschobenes Argument.
Ja. Die kriegen alle einen Tagessatz. Und welche Anwendungen der Patient im Einzelnen erhält, spielt nämlich in Wirklichkeit überhaupt keine Rolle. Es wird auch nicht im Einzelnen abgerechnet. Das wird immer so verkauft, als ob. Man muss auch immer diese, es gibt so wie Stundenpläne, wann man wohin muss, was auch immer schön abgezeichnet wird. Und die Rehakliniken verlangen die auch alle immer zurück mit dem Argument, sie brauchen das für die Abrechnung. Das ist völliger Humbug, weil die kriegen alle einen Tagessatz, eine Pauschale. Und logisch versuchen die natürlich mit der Pauschale so wenig wie möglich Ausgaben zu haben. Ich habe noch nicht ein Therapie-Heft wieder abgegeben. Die haben trotzdem ihr Geld bekommen.
[...]
Gab es in diesen Kliniken für Sie die Möglichkeit, was diese Therapiepläne anging, da irgendwie Wünsche anzubringen?
Es wird immer verkündet, man soll sich überall melden und sagen, was man möchte und was man nicht möchte. Aber Tatsache ist, dass eben in diesen großen Häusern von großen Konzernen ein vorgefertigtes Programm gefahren wird, welche Krankheit welche Anwendungen benötigt. Und auf individuelle Wünsche, Vorstellungen, Bedürfnisse nicht eingegangen wird.
Oder eben es kommen dann so Argumente: „Ja das darf man bei der Erkrankung nicht“ oder „Das bezahlt die Rentenversicherung nicht bei der Krankheit“, was Quatsch ist. Völliger Quatsch. Da werden die Leute ganz glatt für dumm verkauft. Es gibt einen Tagessatz.

Rehas bei Depression und nach Brustkrebs

Artikelaktionen