Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Medizinische Reha / Personen / Josef Vögtle / Josef Vögtle bekam von seinem Arzt die stationäre Reha nahegelegt, weil er sich sonst zuhause überfordert hätte. Er bereute es nicht.

Josef Vögtle bekam von seinem Arzt die stationäre Reha nahegelegt, weil er sich sonst zuhause überfordert hätte. Er bereute es nicht.

Und ohne Reha geht es nicht. Und da haben sie gesagt, ich habe nur die Wahl zwischen ambulant und stationär. Und der [Arzt] hat gesagt: "Ich kenne meine Pappenheimer. Sie machen stationär. Weil wenn Sie ambulant machen, dann arbeiten Sie schon wieder zu Hause und das dürfen Sie nicht.“ Und somit hat er mich ja auch gut beraten. Und ich bereue es nicht.
[...] Also ich bedaure nur die Leute, vom Ort waren zwei in der Reha, aber ambulant. Und ich muss sagen, die wissen gar nicht, was sie versäumt haben. Weil, wenn du stationär bist, dann hast du mehr oder weniger eine Heimat, ein Zimmer. Und die kommen, bekommen ihre Behandlung und gehen wieder. Und sie können zu Hause doch nichts machen. Wenn sie frisch operiert sind, kann man ja nicht rumwühlen und arbeiten.
Und somit habe ich einen Vorteil gehabt, dass ich mein Zimmer hatte, die Pausen. Es sind ja immer wieder Pausen. Und die Pausen kannst du aufs Zimmer gehen, Fernsehen schauen oder sonst was.

Orthopädische Reha nach Knie-OP

Artikelaktionen