Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Kay Hahn / Kay Hahns Freundin und er wünschen sich ein Kind und er konnte sich trotz Prostatakrebs refertilisieren lassen.

Kay Hahns Freundin und er wünschen sich ein Kind und er konnte sich trotz Prostatakrebs refertilisieren lassen.

Was um das
Ganze noch herumrankt: die Geschichte mit unserem Kinderwunsch. Ich war,
seit ich 30 bin, sterilisiert. Ich habe mich mit 30 entschieden, mich
sterilisieren zu lassen und das war mit ein Thema, warum das jetzt alles
überhaupt erst aufgekommen ist, weil ich aufgrund unserer
Beziehung in dem Bild war: Jetzt könnte ich Vater werden und was
müssten wir jetzt tun, Refertilisierung, um den Wunsch vielleicht
doch noch wahr werden zu lassen. Und, na ja, aus so einem
Hochgefühl, so einem Beziehungshochgefühl: Wir wollen
vielleicht Eltern werden, segelte das hinunter auf die totale Bedrohung:
Ich habe Krebs und vielleicht haben wir gar nicht lange Zeit mehr
miteinander. (...)<br />Und immer eben noch dahinter: Wie
könnten wir den Kinderwunsch noch wahr machen? Und ich habe immer
gesagt: "Ich kann mich nicht refertilisieren lassen. Kein Arzt
nimmt mich ernst, wenn ich sage, ich habe Prostatakrebs, möchte
aber refertilisiert werden." Und das war dann eher so erst nach
einem halben Jahr, als so die innere Klarheit war: Die Blutwerte sind
konstant, habe ich dann da den Professor in der [Großstadt], der
solche OPs macht, einfach einmal angemailt und nur gefragt: "So und
so ist der Fall, würden Sie das trotzdem machen?" Für
den war das ganz entspannt und das war der einzige Arzttermin, wo ich
mit meiner Freundin zusammen hin bin, die Beratung, die
Refertilisierungs-OP machen zu lassen. (...)<br />Und
ansonsten ist meine Hauptidee, möglichst lebendig zu leben und
dahinein fiel eben, mich refertilisieren zu lassen, was ich inzwischen
bin und zu gucken- Also nach so einer langen Zeit ist es noch unklar,
wie schnell der Körper sich- also ob er jemals wieder
zeugungsfähig sein wird, was ich da produziere. Im Moment ist es
das noch nicht so richtig. Aber, das gibt mir Kraft, alle Formen von
Lebendigkeit. (...)<br />Ich wünsche mir eine
Stabilisierung mit meiner Partnerin in dem Sinne, also ich meine, wir
wohnen jetzt hier neu zusammen, wir sind frisch zusammengezogen, ich
wünsche mir tatsächlich richtig doll ein Kind. Also, na ja,
angesichts meiner Entscheidung damals, hätte ich das kaum geglaubt,
dass das noch einmal kommt, aber wenn es darum geht, wo ich Sinn und
Lebendigkeit und Perspektive im Leben sehe, dann würde ich ein Kind
also herzlich willkommen heißen in meinem Leben. Es ist unklar, ob
das klappt, aber das wäre gerade ein Wunsch. Und mein Wunsch ist,
mich tatsächlich, in dieser Beziehung, die ich jetzt führe
einmal- das fällt mir ganz schwer zu sagen. Also für diese
Beziehung zu gehen und so zu merken, dass die mir sehr wohl tut und die
auch als etwas sehr Grundlegendes für das Leben zu begreifen und zu
leben.<br
/>

Artikelaktionen