Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Kay Hahn / Kay Hahn wünscht sich Ärzte, die immer mehrere Möglichkeiten aufzeigen.

Kay Hahn wünscht sich Ärzte, die immer mehrere Möglichkeiten aufzeigen.

Ja, meine Botschaft an Ärzte wäre:
Also auf jeden Fall, also auch gerade aus diesen Erfahrungen mit meinem
alten Hausarzt zusammen, bevor man solche klaren Aussagen trifft:
"So und so solltest Du das jetzt machen." Ich rudere noch
einmal zurück. Wenn man einem Arzt gegenübertritt, die agieren
so oft aus dem Bild heraus: "Ich weiß es und ich sage Dir
jetzt, wie es geht." Das wollen vielleicht auch viele Patienten
hören, ich gehöre aber nicht zu denen, ich mag es gerne, wenn
auch Leute, die man um Rat fragt, selbst Zweifel anmelden und sagen:
"Das kann ich Dir empfehlen, damit habe ich gute Erfahrungen, aber
da gibt es auch noch andere Möglichkeiten und guck einmal genau
hin, mein Rat ist dieser." Also, dass die einem mehr offen machen,
als nur ihren, oft auch Eigeninteressen geleiteten Rat, wie das eben
Chirurgen auch tun, die müssen das ja auch, die wollen halt
operieren. <br />So, und die Botschaft an Ärzte: Ich
glaube, jeder Patient macht nur insofern mit, wenn er sich ein
Stück weit mitgenommen fühlt auf dem Weg in die Entscheidung
jetzt und das vergessen viele Ärzte. Die treten einfach nicht in
Kontakt, aus welcher Sorge heraus auch immer, weil sie die Emotionen der
Patienten gar nicht verarbeiten können, ist oft mein Bild, dass
die gar nicht in der Lage sind, sich zu viel von den Gefühlen der
Leute hineinzutun. Aber wenn ich will, dass eine Kooperation entsteht,
kann ich Ärzten nur empfehlen, sich wenigstens ein Stück weit
darauf
einzulassen.

Artikelaktionen