Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Michael Albrecht / Michael Albrecht weiß nicht, ob er es genauso gemacht hätte, wenn er gewusst hätte, was auf ihn zukommen würde.

Michael Albrecht weiß nicht, ob er es genauso gemacht hätte, wenn er gewusst hätte, was auf ihn zukommen würde.



Dann kam ja nun hinzu, dass ich in einer Klinik war, wo sowohl mein Zimmergenosse, also auch direkt im Umfeld alle anderen Männer mit diesem Harnbeutel und mit der Wunddrainage dann herumliefen. Manche haben, ich weiß nicht, vier oder fünf solcher Beutel gehabt, was da alles noch zusätzlich an Drainagen dran hing.

Also, das ist mein großes Ding und deswegen war ich erst einmal erschrocken. "Hallo, Du bist an die Operation wirklich mit großem Mut herangegangen, ob Du das gemacht hättest, wenn Du gewusst hättest, was auf Dich zukommt?" Also, das muss ich sagen, nehme ich nicht an, ja. Also dann hätte ich mir mit Sicherheit noch mehr Gedanken gemacht  und es wahrscheinlich noch ein bisschen verschoben.

Aber es war richtig. Und wenn man dann nach vier Tagen schon ein bisschen stabiler ist, meine Wunddrainage hat Probleme gemacht, und deswegen konnte ich noch nicht entlassen werden. Und ich bin auch froh, dass ich noch in der Klinik war, weil die medizinische Versorgung ist einfach besser, wenn irgendetwas mit dem Katheter wäre oder so. Einige Männer sind schon nach drei bis vier Tagen mit einem Beinteil, wo dann der Harnbeutel befestigt war, nach Hause gegangen. Ich fand schon ganz gut, dass ich diese Woche auch da war.

(...)

Also Ängste, wie es denn jetzt weitergehen soll, die bezogen sich hauptsächlich darauf: Wann werde ich diesen Katheter los, den ich als ganz fürchterlich empfunden habe. Und ich habe immer als Maßstab: Wann kann ich mich wieder richtig fromm und frei duschen, ja? Wann ist die Wunde zugeheilt? Wann sind also Dinge am Körper wieder so, dass ich mich sofort unter die Dusche stellen kann und alles machen kann?

Das sind so meine Vorstellungen, weil ich das irgendwie tendenziell unter gesund einstufe, das muss ich sagen. Weil es war ja klar: Diese erste Woche musst Du ja immer um diese Wunde herum. Da hat die Krankenschwester gesagt, die das erstmal aufgemacht hat: "Ach, typisch Doktor [Operateur], fantastische Operation. Also wie der das wieder gemacht hat." So haben die ihn wieder gelobt.

Artikelaktionen