Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / Prostatakrebs / Personen / Thomas Lange / Die Kollegen von Thomas Lange haben ihn und seine Erkrankung als Beispiel genommen, wogegen er sich wehrte.

Die Kollegen von Thomas Lange haben ihn und seine Erkrankung als Beispiel genommen, wogegen er sich wehrte.

Was ich nicht leiden
konnte war, wenn das jemand so irgendwie psychosomatisiert hat. Das hat
mich richtig gestört. Oder wenn Kollegen gekommen sind und so etwas
gesagt haben wie: "Ja, kein Wunder, hier ist so viel Stress bei
der Arbeit, da werden die Leute ja krank." Und die haben dann
sozusagen mich als Beispiel dafür genommen, dass man krank wird,
bis hin zu Krebs. Das habe ich mir verbeten, dass die das sagen, dass
sie meinen Fall nehmen, "da wird man krank" und die Krankheit
ist Krebs. Habe ich gesagt: "Das will ich nicht gelten lassen. Und
ich will nicht, dass man meinen Fall sozusagen politisiert." Und
die: "Das ist ja kein Wunder, hier werden ja Leute krank". Man
wird vielleicht krank in dem Sinn, dass man eine Erkältung kriegt
oder dumm Auto fährt oder so etwas. Aber das wollte ich nicht, dass
man so die Krebserkrankung irgendwie mit Stress in Verbindung bringt,
weil das würde wieder heißen, ich habe etwas falsch gemacht.
Hätte ich es richtig gemacht, dann hätte ich kein Krebs
gekriegt. Also, im Nachhinein weiß ich, es war Stress oder so
etwas. Nein, sozusagen, ich will mit Stress umgehen lernen, aber, dass
ich Krebs gekriegt habe, ist nicht der Beweis dafür, dass ich etwas
falsch gemacht habe mit Stress vorher oder so etwas. Ich habe das
explizit immer von mir gewiesen und richtig in Konferenzen reklamiert,
dass sie meinen Fall nicht zum Politisieren nehmen sollen, sage ich
jetzt mal
so.

Artikelaktionen