Sie sind hier: Startseite / Erfahrungsbereiche / AD(H)S bei Kindern und Jugendlichen / Personen / Sarah Herzberg / Viel Bewegung hat keinen Effekt auf Sarah Herzbergs Sohn.

Viel Bewegung hat keinen Effekt auf Sarah Herzbergs Sohn.

Er hat definitiv eher ein ADS, denn ein ADHS. Das „H“ konnte deshalb eingeklammert werden, weil (Name eines Sohnes) sehr viel Sport macht und dadurch diese Zappeligkeit nicht so in den Vordergrund getreten ist. Ändert nichts an der Problematik. Es ist im Grunde genommen genau das Gleiche. Er kann sich genauso wenig konzentrieren wie sein kleiner Bruder – da komme ich dann gleich noch hin –, der nämlich definitiv ein ADHS hat. Jedenfalls war die Überlegung: wie gehen wir weiter vor. Dann versuchen wir doch mal was harmloses, erstmal mit Ergotherapie. Also bin ich zur Ergotherapeutin gegangen und sie sagte: „Ich weiß nicht, was ich mit diesem Kind machen soll. Dieses Kind springt Seil." Also mein Sohn ist Landesmeister im Rope Skipping. Das heißt, er ist so ziemlich das sportlichste, was wir so in unserer Familie haben. Sämtliche Bewegungsabläufe sind bei ihm hervorragend. Das heißt, die Ergotherapie war für ihn eigentlich völlig überflüssig und konnte nichts bewirken, so dass man sagte, dass dadurch die Synapsen besser aneinander stoßen, dummes Zeug. War also völlig, ob wir das nun machten oder in China fällt ein Sack Reis um. Jedenfalls sind wir sehr schnell zu der Erkenntnis gekommen, dass ist es also nicht. Wir können dieses Defizit was da ist, nämlich sich nicht über einen längeren Zeitraum konzentrieren zu können, sich strukturieren und so weiter, nicht ausgleichen durch Sport, Bewegung oder ähnliches. Das war klar. 

Artikelaktionen